luni, 27 februarie 2012

Akathistos des immerwährenden GEBETES


Akathistos des immerwährenden GEBETES



Hieromönch Ghelasie Gheorghe



Motto:
Sieh, da bin ich, HERR, vor Dir in ANBETUNG VERHARREND



Der gewöhnliche Anfang...


Troparion, 1. Ton

Selig sind die, die in ANBETUNG VERHARREN und Tag und Nacht das GEHEIMNISVOLLE GEBET suchen, das bis zum Himmel dringt und die Erde verwandelt ins Gesegnete Paradies, wo der Mensch zu seinem Heil erschaffen wurde.

1.Kontakion

O Selig ist das MYSTERIUM des VERHARRENS vor der GÖTTLICHEN LIEBE, die sich verwandelt in den ALTAR, wo die ANBETUNG als GABE des Immerwährenden GEBETES DARGEBRACHT wird: Sieh, da bin ich, HERR, vor Dir in ANBETUNG VERHARREND!

1.Ikos

Der GÖTTLICHE SOHN selbst BETET den VATER AN und der ALLERHEILIGSTE GEIST VERNEIGT Sich und Sie SIND gleichzeitig in der GEHEIMNISVOLLEN VEREINIGUNG. Dieses BILD TRAGEN wir auch in uns, lasst uns vollbringen das gleiche:

Sieh, da bin ich, HERR, die GABE der ANBETUNG BRINGE ich dir DAR;
Sieh, da bin ich, HERR, Dein BILD in mir Enthülle ich;
Sieh, da bin ich, HERR, Dein in mir EINGEPRÄGTES BILD mache ich zum ALTAR;
Sieh, da bin ich, HERR, vor Deinem GÖTTLICHEN ALTAR Knie ich nieder;
Sieh, da bin ich, HERR, vor Dir VERHARREND;
Sieh, da bin ich, HERR, das Geschöpf, vor dem SCHÖPFER VERHARREND;
Sieh, da bin ich, HERR, ich BEKENNE mich zu Dir, mein GOTT;
Sieh, da bin ich, HERR, ich bringe Dir meine DANKSAGUNG dar;
Sieh, da bin ich, HERR, ich RUFE mit Freude Deinen NAMEN;
Sieh, da bin ich, HERR, ich KOMME, um Dir zu BEGEGNEN;
Sieh, da bin ich, HERR, nur mit Dir VEREINT LEBE ich;
Sieh, da bin ich, HERR, vor Dir in ANBETUNG VERHARREND!

2.Kontakion

Was ist das GEBET und weshalb SEHNT Es sich, IMMERWÄHREND zu sein? Das GEBET ist LIEBE-ALTAR, Es ist GABE-ANBETUNG, Es ist der GEIST-das Ununterbrochene VERHARREN im Gesang von: HALLELUJA!

2.Ikos

Dieses Bild der GEHEIMNISVOLLEN DREIEINIGKEIT ist auch in unserem Wesen als Geschöpfe und wir können nicht Leben ohne LIEBE-ALTAR, ohne GABE-ANBETUNG, ohne den GEIST-das VERHARREN vor der GÖTTLICHKEIT:

Sieh, da bin ich, HERR, mein ganzes Wesen ist ein BILD des GEBETES;
Sieh, da bin ich, HERR, meine Natur ist das GEBET selbst;
Sieh, da bin ich, HERR, das GEBET- die ANBETUNG des Geschöpfes vor dem SCHÖPFER;
Sieh, da bin ich, HERR, die Gabe des Geschöpfes, die dem SCHÖPFER gebührt;
Sieh, da bin ich, HERR, dein LOB ist tief in mir verborgen;
Sieh, da bin ich, HERR, Deinen NAMEN kenne ich von Geburt an;
Sieh, da bin ich, HERR, Deinen NAMEN erkannte ich vom ersten Hören;
Sieh, da bin ich, HERR, Du bist in Meinem Verstand der ERSTE Gedanke;
Sieh, da bin ich, HERR, Du bist in Meinem Herzen das ERSTE Gefühl;
Sieh, da bin ich, HERR, darum BETE ich unentwegt;
Sieh, da bin ich, HERR, darum BRINGE ich Dir die GABE des Immerwährenden GEBETES DAR;
Sieh, da bin ich, HERR, vor Dir in ANBETUNG VERHARREND!

3.Kontakion

Wer fragt, was das WESEN ist, antwortet, Es ist die LIEBE; Wer fragt, was die LIEBE ist, antwortet, Sie ist die HINGABE-ANBETUNG; Wer fragt, was die ANBETUNG ist, antwortet, Sie ist das GEBET; Wer fragt, was das GEBET ist, antwortet, Es ist der GESANG der LIEBE im Immerwährenden GEIST von: HALLELUJA!

3.Ikos

Wer fragt, was das VERHARREN im GEBET ist - es ist der GEIST, der alles VEREINT und VERWANDELT in eine WOHNUNG der BEGEGNUNG, wo die LIEBE und die ANBETUNG von ANGESICHT zu ANGESICHT ohne Vermischung Bleiben:

Sieh, da bin ich, HERR, das GEBET ist Meine Natur;
Sieh, da bin ich, HERR, das GEBET ist Mein Verstand;
Sieh, da bin ich, HERR, das GEBET ist Mein Herz;
Sieh, da bin ich, HERR, das GEBET ist Mein Atem;
Sieh, da bin ich, HERR, das GEBET ist Mein Sehen;
Sieh, da bin ich, HERR, das GEBET ist mein Hören;
Sieh, da bin ich, HERR, das GEBET ist all meine Bewegung;
Sieh, da bin ich, HERR, das GEBET ist Mein Sitzen;
Sieh, da bin ich, HERR, das GEBET ist meine GEHEIMNISVOLLE NAHRUNG;
Sieh, da bin ich, HERR, das GEBET ist Mein LEBENDIGER TRUNK;
Sieh, da bin ich, HERR, das GEBET ist die LEITER zwischen Himmel und Erde;
Sieh, da bin ich HERR, vor Dir in ANBETUNG VERHARREND!

4. Kondakion

Ständig fragst du dich was das GEBET ist und ständig VERHARREN der VERSTAND und das Herz an der GEHEIMNISVOLLEN GRENZE, wo das Geschöpf und GOTT der SCHÖPFER ÜBER Sich HINAUS in das LEBENDIGE KREUZ Hinüberschreiten, die GROßE BEGEGNUNG, im Gesang von: HALLELUJA!

4.Ikos

Wenn das Geschöpf VERHARRT an der GÖTTLICHEN GRENZE und sich der HERABSTEIGUNG GOTTES im KREUZ der GEHEIMNISSVOLLEN ANBETUNG Öffnet, verrrichtet es eben das GEBET:

Sieh, da bin ich, HERR, ich VERHARRE an der GRENZE zwischen Dir und mir;
Sieh, da bin ich, HERR, ich Öffne mich Deinem Kommen in die Welt;
Sieh, da bin ich, HERR, im LEBENDIGEN KREUZ der BEGEGNUNG;
Sieh, da bin ich, HERR, nur in diesem KREUZ komme ich zu Dir;
Sieh, da bin ich, HERR, nur in diesem KREUZ KOMMST Du zu mir;
Sieh, da bin ich, HERR, in ANBETUNG dieses KREUZES VERHARREND;
Sieh, da bin ich, HERR, im GEBET des GESCHÖPFES,
Sieh, da bin ich, HERR, im GEBET der Welt selbst;
Sieh, da bin ich, HERR, ich komme auch mit der GEHEIMNISVOLLEN SEHNSUCHT;
Sieh, da bin ich, HERR, auch, der vom LICHT Entflammte,
Sieh, da bin ich, HERR, auch, das Geschöpf, das nur mit Dir zusammen Sein LEBEN findet;
Sieh, da bin ich, HERR, Vor Dir in ANBETUNG VERHARREND!

5.Kondakion

Warum muss das GEBET Immerwährend sein? Weil das GEBET das LEBENDIGE KREUZ, der Grund der Welt ist, worauf das LEBEN der Geschöpfe sich bewegt, denn das LEBEN ist die IMMERWÄHRENDE ANBETUNG selbst , im Gesang von: HALLELUJA!

5.Ikos

Das Licht in Sich ist die GÖTTLICHKEIT Selbst, und die Welt muss sich Ständig ihr gegenüber BEWEGEN, sonst fällt man ins Dunkel des Todes:

Sieh, da bin ich, HERR, das LEBEN in mir ist das GEBET selbst;
Sieh, da bin ich, HERR, mein LEBEN ist die ANBETUNG selbst ;
Sieh, da bin ich, HERR, mein Verstand hat das Denken des LEBENDIGEN KREUZES;
Sieh, da bin ich, HERR, auch mein Herz hat das Gefühl des KREUZES;
Sieh, da bin ich, HERR, im GEHEIMNIS des KREUZES BETEND;
Sieh, da bin ich, HERR, durch das KREUZ ist das SEHEN des Unsichtbaren;
Sieh, da bin ich, HERR, durch das KREUZ kann ich auch mit Dir SPRECHEN;
Sieh, da bin ich, HERR, denn das KREUZ ist das GEBET;
Sieh, da bin ich, HERR, denn das GEBET ist die ANBETUNG des KREUZES;
Sieh, da bin ich, HERR, im Immerwährenden GEBET VERHARREND;
Sieh, da bin ich, HERR, denn das GEBET ist das VERHARREN im KREUZ;
Sieh, da bin ich, HERR, vor Dir in ANBETUNG VERHARREND!

6.Kontakion

Im ANFANG war das WORT und das WORT ist das GEHEIMNIS des BILDES des GÖTTLICHEN SOHNES, und der SOHN ist die GEBURT aus der LIEBE des GOTTVATERS und der SOHN Antwortet mit seiner HINGABE- ANBETUNG, mit der Geheimnisvollen SPRACHE: HALLELUJA!

6.Ikos

Durch den SOHN- das GÖTTLICHE WORT wurde auch die Welt erschaffen und alles ist das SPRECHEN-die HINGABE- die VERNEIGUNG des SOHNES vor dem VATER:

Sieh, da bin ich, HERR, auch ich das BILD des GÖTTLICHEN SOHNES;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich eine GEHEIMNISVOLLE VERNEIGUNG des SOHNES;
Sieh, da bin ich, HERR, das LEBENDIGE KREUZ des SOHNES;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich der Mensch, das BILD des KREUZES der Welt;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich der Mensch, das BILD des GEBETES des SOHNES;
Sieh, da bin ich, HERR, die GABE des SOHNES an den VATER;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich Antworte mit meiner Hingabe;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich Antworte mit meinem GEBET;
Sieh, da bin ich, HERR, Empfange auch die Gabe meiner Anbetung;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich, der Geringe, der sich zu Dir Erhebt;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich, der Sterbliche, der an der GRENZE der Ewigkeit VERHARRT;
Sieh, da bin ich, HERR, vor Dir in ANBETUNG VERHARREND!

7.Kontakion

Deine VERKÖRPERUNG, SOHN GOTTES, bringt uns die OFFENBARUNG des GEHEIMNISSES des LEBENDIGEN KREUZES, die GRENZE zwischen dem SCHÖPFER und dem GESCHÖPF, die verwandelt wird in die Himmlische und die Irdische KIRCHE mit dem ALTAR der LIEBE, mit der GABE der ANBETUNG, mit der SAMMLUNG im ZUSTAND des GEBETES von: HALLELUJA!

7.Ikos

HERR JESUS, VERKÖRPERTER SOHN GOTTES, Du bist das BILD des LEBENDIGEN und Immerwährenden GEBETES, Du bist der GROßE ARCHIEREUS, der die LITURGIE des HEILIGEN ABENDMAHLES- des LEIBES der Welt und der Ewigkeit FEIERT:

Sieh, da bin ich, HERR, auch ich ein TEILHABENDER am GÖTTLICHEN MYSTERIUM;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich zu Deinem ALTAR berufen;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich berufen, meine GABE DARZUBRINGEN;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich ein Diener deines FEIERNS der LITURGIE;
Sieh, da bin ich, HERR JESUS, Du GÖTTLICHER ARCHIEREUS;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich singe dein GEBET;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich VERNEIGE mich vor deiner VERNEIGUNG;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich sehne mich nach Deinem ABENDMAHL;
Sieh, da bin ich, HERR, auch mich dürstet nach dem LEBENDIGEN WASSER;
Sieh, da bin ich, HERR, auch mich hungert nach dem BROT der Unsterblichkeit;
Sieh, da bin ich, HERR, wie nur alles in Deinem GEBET VOLLENDET wird;
Sieh, da bin ich, HERR, vor Dir in ANBETUNG VERHARREND!

8.Kondakion

Die schreckliche Sünde des Geschöpfes verdunkelte den ALTAR-die LIEBE und verwandelte die ANBETUNG in Mord und Tod und das LEBENDIGE KREUZ in LEID und so ging das GEBET verloren in den niederen Leidenschaften, ohne den Gesang von: HALLELUJA!

8.Ikos

Das Geschöpf verdarb sein BILD des SOHNES und verließ das VÄTERLICHE HAUS und fiel aus dem SPRECHEN mit GOTT ins ”Sprechen des Todes”, und so verbarg sich das GEHEIMNIS des GEBETES:

Sieh, da bin ich, HERR, das MYSTERIUM des GEBETES möchte ich SUCHEN;
Sieh, da bin ich, HERR, den ALTAR der LIEBE will ich Aufbauen;
Sieh, da bin ich, HERR, Empfange auch meine ärmliche GABE;
Sieh, da bin ich, HERR, Deinen Heiligen versuche ich zu folgen;
Sieh, da bin ich, HERR, ein Sohn der MUTTERGOTTES will ich auch werden;
Sieh, da bin ich, HERR, wie auch ich Dein BILD in mir wachsen lassen muss;
Sieh, da bin ich, HERR, wie auch ich wie die Heiligen leben muss;
Sieh, da bin ich, HERR, wie auch ich Dich in mir VERKÖRPERN muss;
Sieh, da bin ich, HERR, wie auch ich EINS WERDEN muss mit Deinem LEIB;
Sieh, da bin ich, HERR, allein DEINE MUTTER GEBÄRT DICH, ich VERKÖRPERTE Dich nur;
Sieh, da bin ich, HERR, der Mensch ist nicht ein GEBÄRER, sondern eine VERKÖRPERUNG GOTTES, ein GOTT-TRÄGER;
Sieh, da bin ich, HERR, vor Dir in ANBETUNG VERHARREND!

9.Kondakion

O GEBET, GEBET, wie SEHNT sich nur mein ganzes Wesen nach Dir, und Tag und Nacht kämpfe ich mit der Sünde und den Leidenschaften in mir, und in ANBETUNG RUFE ich DICH, SOHN GOTTES, und ich BITTE Dich, dass ich wieder Ununterbrochen Singen kann: HALLELUJA!

9.Ikos

Wie soll ich BETEN, wie soll ich das MYSTERIUM des GEBETES gewinnen? Das GEBET, das BILD der KIRCHE CHRISTI, ist GÖTTLICHER ALTAR, ist ANBETUNG-GABE, ist SAMMLUNG-VERHARREN im GEBET:

Sieh, da bin ich, HERR, Empfange auch mich in Deine KIRCHE;
Sieh, da bin ich, HERR, ohne das BILD der KIRCHE gibt es kein GEBET;
Sieh, da bin ich, HERR, diejenigen ohne KIRCHE haben keinen ALTAR;
Sieh, da bin ich, HERR, diejenigen ohne KIRCHE, haben nicht die ANBETUNG- das KREUZ;
Sieh, da bin ich, HERR, diejenigen ohne KIRCHE haben keine GABE, sie haben nur getötete Opfer;
Sieh, da bin ich, HERR, die ohne KIRCHE Denken ohne das SEHEN;
Sieh, da bin ich, HERR, die ohne KIRCHE glauben, Du seist ”verborgen”;
Sieh, da bin ich, HERR, die ohne KIRCHE haben nicht mehr das GEHEIMNISVOLLE WORT;
Sieh, da bin ich, HERR, diejenigen ohne KIRCHE haben nur eine Sprache der Welt;
Sieh, da bin ich, HERR, diejenigen ohne KIRCHE suchen Dich, aber sie finden Dich nicht;
Sieh, da bin ich, HERR, allein im BILD der KIRCHE OFFENBARST Du Dich Wahrhaft;
Sieh, da bin ich, HERR, vor Dir in ANBETUNG VERHARREND!

10.Kondakion

Das Gebet kann nur durch das BILD der GEHEIMNISVOLLEN DREIEINIGKEIT, des ALTARES-der GÖTTLICHEN LIEBE, der GABE-ANBETUNG und des VERHARRENS vor Deinem ANGESICHT sein, im Gesang von: HALLELUJA!

10.Ikos

Allein durch das BILD CHRISTI, den GÖTTLICHEN SOHN, ist das DREIEINIGE GEBET möglich, und einzig Seine KIRCHE ist die WOHNUNG, wo GOTT in die Welt Herabsteigt und dem Geschöpf BEGEGNET:

Sieh, da bin ich, HERR, auch ich, das Geschöpf deines BILDES;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich, das Geschöpf mit dem GEHEIMNISVOLLEN BILD;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich, das Geschöpf, BERUFEN, dein BILD zu Tragen;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich, ein SOHN der GÖTTLICHEN KIRCHE;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich, eine WOHNUNG der Großen BEGEGNUNG;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich, mit dem ALLERHEILIGSTEN SIEGEL;
Sieh, da bin ich, HERR, auch, ich ein ERBE der GABE;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich, mit der PERLE der LIEBE;
Sieh, da bin ich, HERR, auch ich, ein ACKER, dessen SCHATZ Dein BILD ist;
Sieh, da bin ich, HERR, auch der, der den SCHATZ ausgraben muss;
Sieh, da bin ich, HERR, auch der, der die AMPEL des BETENS ANZÜNDEN muss;
Sieh, da bin ich, HERR, vor Dir IN ANBETUNG VERHARREND!

11.Kontakion

GEBET, GEBET, wie kann ich Dich nur gewinnen? Ich muss die SPRACHE der LIEBE lernen, die HINGABE-der- ANBETUNG Üben, ich muss VERHARREN im GEIST des Immerwährenden Gesanges von: HALLELUJA!

11.Ikos

Die LIEBE ist das GEBET Selbst an GOTTVATER; die ANBETUNG ist das GEBET Selbst an den SOHN- HERRN CHRISTUS; Unentwegt im GEBET zu VERHARREN ist das GEBET an den HEILIGEN GEIST, und allein in dieser DREIEINIGKEIT ist das GEBET vollständig:

Sieh, da bin ich, HERR, durch die ANBETUNG versuche ich die LIEBE zu Gewinnen;
Sieh, da bin ich, HERR, durch die ANBETUNG versuche ich im GEIST zu VERHAREN;
Sieh, da bin ich, HERR, durch die ANBETUNG enthülle ich mein BILD des SOHNES;
Sieh, da bin ich, HERR, durch die ANBETUNG lerne ich die GÖTTLICHE Sprache;
Sieh, da bin ich, HERR, durch die ANBETUNG löse ich die IRDISCHE Natur auf;
Sieh, da bin ich, HERR, durch die ANBETUNG werde ich auch zum HIMMLISCHEN erhoben;
Sieh, da bin ich, HERR, durch die ANBETUNG AUFERSTEHE ich am GEHEIMNISVOLLEN KREUZ;
Sieh, da bin ich, HERR, durch die ANBETUNG werden mir die Sünden vergeben;
Sieh, da bin ich, HERR, durch die ANBETUNG wird mein Verstand Erleuchtet;
Sieh, da bin ich, HERR, durch die ANBETUNG wird mein Herz Gereinigt;
Sieh, da bin ich, HERR, durch das BILD des Herren CHRISTUS bete ich;
Sieh, da bin ich, HERR, Vor Dir in ANBETUNG VERHARREND!

12.Kontakion

Ich Rufe Deinen ALLERHEILIGSTEN NAMEN, HERR JESUS CHRISTUS, MENSCHGEWORDENER GÖTTLICHER SOHN, ich Rufe Ihn Unentwegt, mit dem Mund, mit dem Verstand, ins Herz, durch Wachen, Fasten und Metanien und so suche ich das GEBET zu gewinnen, im Gesang von: HALLELUJA!

12.Ikos

Ich hüte mich vor den Täuschungen der Einbildungen, der trügerischen und listigen Bilder und Stimmen, und in der ANBETUNG, die alles ANHÄLT und allem eine Grenze setzt, richte ich mein Demutiges Gebet an Dich:

Sieh, da bin ich, HERR, ich Spreche Deinen NAMEN aus, den GRÖßTEN NAMEN;
Sieh, da bin ich, HERR, Dein NAME, JESUS, ist in meinem Verstand;
Sieh, da bin ich, HERR, Dein NAME, JESUS, ruht in meinem Herzen aus;
Sieh, da bin ich, HERR, Deinen NAMEN mache ich zu einer IKONE der ANBETUNG;
Sieh, da bin ich, HERR, Deinen NAMEN mache ich zur GEHEIMNISVOLLEN GRENZE;
Sieh, da bin ich, HERR, ich nehme mit Freude das KREUZ Deiner AUFERSTEHUNG auf;
Sieh, da bin ich, HERR, JESUS, die KIRCHE der GÖTTLICHEN DREIEINIGKEIT;
Sieh, da bin ich, HERR, in ANBETUNG VERHARRE ich vor Deinem ANGESICHT;
Sieh, da bin ich, HERR, in ANBETUNG BEKENNE ich mich zu Dir;
Sieh, da bin ich, HERR, Empfange mich auch nach dem BILD des GEBETES;
Sieh, da bin ich, Herr, die GOTTESGEBÄRERIN mache ich zur IKONE der ANBETUNG;
Sieh, da bin ich, HERR, Vor Dir in ANBETUNG VERHARREND!

13.Kontakion

O HERR CHRISTUS, Du bist das BILD des GEBETES im Himmel und auf Erden und die ANBETUNG-die HINGABE ist Dein MYSTERIUM selbst, das KREUZ und die KIRCHE sind deine IKONE selbst, durch welche die ganze Schöpfung Geboren wird und Heranwächst zur EWIGKEIT des Immerwährenden GEBETES, im Gesang von: HALLELUJA!

(dreimal)

Dann werden 1.Ikos und 1. Kontakion wiederholt.



(Übersetzung aus dem Rumänischen: Monica Lassarén)





luni, 21 februarie 2011

Hieromönch Ghelasie Gheorghe: ”DER HESYCHASMUS, DIE MYSTIK DER LITURGIE CHRISTI” (Übersetzung aus dem Rumänischen von Monica Lassarén)


















Motto:
”Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort” (Johannes 1, 1). Im Anfang war die Liturgie (das Wort) und die Liturgie war bei Gott und Gott war die Liturgie.

1. Der Hesychamus – die immerwährende Fortsetzung der Liturgie Christi

Der Hesychasmus ist eine immerwährende Liturgie Christi, im Gesang des Verstandes des Herzens und unmittelbar der Seele. Das Hesychastische Gebet ist der Gesang des Permanenten, ununterbrochenen Dienens der Liturgie im Inneren deren, die eine Lebendige Kirche Christi sein möchten. Der Hesychasmus ist Mystische Vereinung durch Christus. Christus ist Eucharistische Liturgie. Die Liturgie ist im Ritual des HEILIGEN GEISTES und im Gesang der Kirche. Die Schöpfung ist Bild der Kirche, und Gott ist Bild der Priesterschaft. Die Kirche ohne Ritual und ohne Liturgie wird entheiligt bis zur Laizisierung.
Die die eine intensives Heiliges Erleben wünschen haben ”den Hesychastischen Weg” gefunden. Der Hesychasmus ist eine unaufhörliche Fortsetzung des Feierns der Liturgie Christi. Die Eremiten und die Mönche haben das Bedürfnis empunden, die Liturgie Christi unuterbrochen zu erleben. Heute wollen auch viele Laien dieses Erleben erreichen.
Darum ”steigt” der Hesychasmus” in die Welt herab och wird ein Weg für viele. Der Hesychasmus ist eine Fortsetzung der Kirche Christi zu einer Inneren Kirche, wo eine Fortsetzung der Christlichen Liturgie unablässig gefeiert wird. Der Hesychastische Weg ist der gleiche für alle, ohne Unterschied. Viele versuchen ein Christentum ohne Kirche zu leben. Seid vorsichtig. Die Kirche ist die Wohnstätte der Liturgie Christi und ohne die Kirche kann man die Liturgie Christi nicht feiern. Das Bild der Kirche ist das Bild der Schöpfung, wo Gott der Schöpfer Seine Liturgie der Schöpfung feiert, indem Er in die Schöpfung herabsteigt und die Schöpfung an der Eucharistie Seiner Eigenen Göttlichkeit teilhaben läßt. Um Gott empfangen zu können, muss die Schöpfung die Kirche-der Geheiligte Tempel der Liturgie- der Herabsteigung Gottes in die Schöpfung sein. Der Hesychasmus ist das Mysterium der Gnade der Liturgie Christi im Ritual des BILDES DES HEILIGEN GEISTES. Der Hesychasmus ist das Heilige Ritual der Kirche der Schöpfung gerade dadurch, dass er die Herabsteigung der Liturgie der Kirche Christi in die Schöpfung ist. Die Mystik bedeutet Vereinung. Die Religion bedeutet Verbindung mit Gott. Nach dem Sündenfall, der Vertreibung aus dem Paradies wird die Verbindung zu Gott schwächer.
Wir trennen uns von Gott, aber Gott trennt sich niemals von uns. Darum steigt Gott unaufhörlich durch die Liturgie Christi in die Schöpfung herab. Aus Christlicher Sicht ist unser Wesen der Schöpfung Abbild und Ähnlichkeit des ANTLITZES GOTTES. (Genesis 1, 27). So ist der Hesychasmus die Mystik der Vereinung mit Gott, Der Jenseits des Geschaffenen Wesens ist. Das Christentum ist nicht Panteistisch, sondern Kreationistisch. Der Hesychasmus ist zuerst Vereinung mit Gott, durch Den dann unsere Seele sich hervorhebt. Gott ist Der, der ”die Tür unserer Seele öffnet”, denn Er hat den Schlüssel... Darum beginnt das Christentum mit dem Empfangen Christi, Der dann Erfüllt, was wir nicht vermögen zu erfüllen. Christus steigt in die Schöpfung herab aus LIEBE, die LIEBE ist LITURGIE. So ist die Herabsteigung Gottes in die Schöpfung die Herabsteigung der Liturgie Seiner Liebe, die EUCHARISTIE-KÖNIGREICH wird.


(erschienen im Band "Trăirea Mistică a Liturghiei" ("Das mystische Erleben der LITURGIE"), Platytera Verlag, Bukarest, 2009, S. 109-110. Übersetzung aus dem Rumänischen: Monica Lassaren)

Copyright: Platytera Verlag

Die Englische Version befindet sich hier.
Die Rumänische Version befindet sich hier.

sâmbătă, 4 decembrie 2010

Hieromönch Ghelasie Gheorghe: ”Hundert VERSE über den Hesychasmus” (Übersetzung aus dem Rumänischen von Monica Lassarén)


















Einleitung

Hier versuchen wir das MYSTERIUM der Christlichen Mystik – deren allgemein anerkannter Name Hesychasmus ist – unmittelbarer und Praktischer darzustellen.

”Hesychie–Ruhe” ist nur ein vager Hinweis, der Sinn der Hesychie liegt in dem in ihr enthaltenem eigentlichen MYSTERIUM. Der Hesychasmus ist eine bestimmte Mystik, nicht ”eine Mystik in Sich”, wie es manche verlangen.
Die Mystik bedeutet ”Das LETZTE MYSTERIUM, das ABSOLUTE!” Dessen Suchen und Finden ist die mystische Praxis.

Aber ”das LETZTE MYSTERIUM” ist kein ”Antlitzloses Mysterium”. Im Hesychasmus ist ein GEWISSES MYSTERIUM, mit einem GEWISSEN ANTLITZ und darum ist die Hesychastische Mystik eine streng spezifische Mystik.

Immer mehr Menschen wollen den Hesychasmus in eine ”universelle Mystik” verwandeln, weil sie sie auf ihre so-genannte mystische ”Essenz” reduzieren, die ”Einzig” wäre (auch wenn sie sich in verschiedene Ausdrücks und Manifestationsformen kleidet). Wir aber behaupten, dass die Reduzierung des ”Hesychasmus” zur ”essentiellen Mystik” selbst die Grundlage der Mystik verfälscht.

Der Hesychasmus kann nur eine ”streng Christliche Mystik” sein und, noch mehr, nur ein GEWISSES Christentum – das ORTHODOXE CHRISTENTUM.

Dieses ”GEWISSE” soll nicht verstanden werden als eine ”Einschränkung”, und gar nicht als eine ”Überheblichkeit”, dass man ”besser” oder ”wer weiß was besonderes” sei... Ich möchte keinen Disput und keinen Streit mit anderen ”Arten ” von Mystik führen... Der Hesychasmus bewahrt sein ANTLITZ sehr ”sorgfältig” , auch wenn es ”alt” und wie in den ursprünglichen Ikonen nur durch ein paar ”Linien” dargestellt ist.

Die Unwissenden von heute klagen eben über diese ”Einfachheit-Armut” des Hesychasmus und ”verlangen” darum eine ”Rekonstruktion und Neuwertung” der eigentlichen Christlichen Mystik. Die Theologen haben durch eingehende ”Studien” versucht, den Hesychasmus im Zusammenhang der sogenannten ”allgemeinen Mystik” einzuordnen (sie mit der Katholischen, orientalischen Mystik zu vergleichen, bis zu einer Rückkehr zur Antike.)

Es stimmt, dass es uns, den heutigen Menschen, die die ”Wissenschaftliche Emanzipation” gewohnt sind, ”schwerfällt”, uns ”neben alte Skellete zu stellen” (auch wenn sie ”Heilige Reliquien” sind.)

Der Hesychasmus ist eben diese ”SAKRALITÄT der Gebeine- der Heiligen Reliquien”. Dieser ”Kult des Traditionalismus, der sich in die Heiligen Reliquien verwandelt”, ist die Echte Hesychastische Mystik.

Die Hesychastische Mystik ist nicht das Suchen nach der ”letzten Essenz”, sondern ”das Suchen nach den Quellen”. Die Hesychastische Mystik strebt nicht nach ”der Göttlichen Kontemplation”, sondern FÄLLT AUF DIE KNIE an den GRÄBERN der Heiligen QUELLEN und VERHARRT in ihrem LITURGISCHEN RITUAL. Jenes JENSEITS aber bleibt ”das MYSTERIUM”, vor welchem man in der VERNEIGUNG VERHARRT, mit der Stirn und den Blick nach unten gewendet, damit sie nicht ”ermüden”.

Der Hesychasmus ist nicht so sehr ”das Göttliche SEHEN” (das als so wichtig betrachtet wird), sondern das Einhalten der durch das ÜBERTRETEN der GÖTTLICHEN GRENZE verursachten ”ERBLINDUNG”, Dieses ”mystische Paradoxon” ist die Hesychastische Mystik. Nach der Heiligen Schrift, war im Garten Eden ”der Baum-die Grenze- des Todes” und der BAUM-die GRENZE-des LEBENS, ”die Finsternis und das LICHT”, ”die Erblindung und das SEHEN”.

Adam, der Mensch, der im Garten Eden lebte, hatte keinen ”Zugang” zum BAUM-des SEHENS-des LEBENS”, weil DER das GROßE MYSTERIUM war, aber er hatte Zugang zum ”Baum-der Erblindung-des Todes.”

Die Schlange-der Dämon betrügt Adam mit dem ”Öffnen der Augen”, dass er wie GOTT würde, was sich als Lüge heraustellt, denn, anstatt dass sie des GÖTTLICHEN SEHEN teilhaftig werden, sehen Adam und Eva sich ”nackt” und sie erleiden den Fall in die ”Verderbnis-die Finsternis des Todes”. (Genesis 3,5).

Der biblische Mensch hat ”die uralte Furcht” ”der Erblindung des Todes” und darum ist ”die Biblische Mystik” ”der Hesychasmus- das Einhalten” dieser Erblindung, das Einzige, was ihm ”die Ruhe”- die Hesychie wiedergeben wird.

Der Biblische Mensch fürchtet auch das VERNICHTENDE FEUER des BAUMES des LEBENS und ”die Erblindung des Todes”, darum ist die Ruhe-die Hesychie des Menschen ”zwischen” diesen beiden GRENZEN.

Die Mystik des ”EINTRITTS in das GÖTTLICHE” ist nicht länger ”die Mystik des Menschen”, sondern die ÜBERMYSTIK, die das GÖTTLICHE im Menschen BEWIRKT, darum kann man nicht über diese Mystik sprechen, sondern nur über die Mystik des EINHALTENS der Erblindung des Menschen.

In der Philokalia sind alle mystischen Darstellungen der Heiligen Väter in diesem Sinne, des ”Austrittes” aus der Sünde der Erblindung-des Todes-der Finsternis, und erst danach des STEHENS vor dem ANGESICHT des GÖTTLICHEN MYSTERIUMS. Alle nicht-biblischen Mystikformen sind ”Mystik mit einem luziferischen Beigeschmack”, Mystik der ”Erblindung-des Todes” und der dämonischen Frechhheit”, der Selbstvergöttlichung - des falschen göttlichen Sehens”.

Biblisch gesehen, hat der Mensch keine ”GÖTTLICHE Essenz”, aber sein URSPRUNG ist im GÖTTLICHEN ERSCHAFFEN. Der Mensch trägt das SIEGEL des GÖTTLICHEN ANTLITZES, das sich im Wesen des Menschen EINGEPRÄGT HAT durch den GÖTTLICHEN ATEM. Der Mensch hat in Sich Selbst nicht den GÖTTLICHEN ATEM, sondern das AKTIVE des GÖTTLICHEN ATEMS, der ihm das GÖTTLICHE ANTLITZ Schöpferisch EINPRÄGT.

”Die GÖTTLICHE Essenz” des Menschen ist dieses SIEGEL-GÖTTLICHE ANTLITZ, das gleichzeitig ein ewiges GÖTTLICHES AKTIV wird. Dieses SIEGEL-ANTLITZ ist nicht bloß ein einfacher ”Abdruck”, sondern ein ”LEBENDIGES” des GÖTTLICHEN AKTIVEN im Menschlichen Wesen.

Große Aufmerksamkeit gilt diesem Unterschied zwischen dem WESENHAFTEN GÖTTLICHEN in Sich und dem GÖTTLICHEN AKTIVEN. Noch mehr: das GÖTTLICHE AKTIVE ist der PERSÖNLICHE WESENHAFTE GÖTTLICHE AKT und aus dem AKT ensteht dann auch die GÖTTLICHE Energie der GNADE.

Viele verwechseln den AKT mit der GNADE. Die GNADE ist die Energie des AKTES.

Den GÖTTLICHEN AKT wird von der GÖTTLICHEN PERSON vollbracht und das MODELL des AKTES wird zur Energie der GNADE ohne Trennung oder Vermischung.

Der PERSÖNLICHE AKT ist der URSPRUNG und die QUELLE der GNADE, Er ist das Beständige ANTLITZ, während die GNADE als Energie auch Veränderung auf verschiedene Weise der Übertragung des ANTLITZES des AKTES ist. Die GNADE SPIEGELT das ANTLITZ des AKTES WIDER, sie trägt den AKT; aber sie bewirkt nicht den eigentlichen AKT, der ausschließlich PERSÖNLICH WESENHAFT ist.

Biblisch macht man diesen Unterschied zwischen dem AKT und der Energie der GNADE, damit man auch klar unterscheidet zwischen dem In Sich GÖTTLICHEN WESEN einerseits und den AKTEN und den Werken der GNADE andererseits, was von den antiken und metaphysischen Mystikformen in einer luziferischen Logik verdreht und verwechselt wird.

Der Mensch hat in Sich ein SIEGEL des GÖTTLICHEN AKTES, darum hat er in Sich auch eine Quelle der GNADE, er hat das ANTLITZ des GÖTTLICHEN und dessen WIDERSPIEGELUNG durch die GNADE.

Adam im Garten Eden war ins Gewand der GNADE Gehüllt, und durch die ”Erblindung des Baumes des Todes” verliert er das LICHT der GNADE und SPIEGELT nicht mehr das GÖTTLICHE ANTLITZ WIDER, sondern nur das ”nackte” Menschliche Antlitz. Die GÖTTLICHE GNADE SPIEGELT sowohl das GÖTTLICHE ANTLITZ, als auch die Antlitze der Schöpfung WIDER und Verklärt sie im LICHT des SEHENS. Der Mensch ”erblindet” wenn die GNADE (ihn und sein Sehen) nicht mehr verklärt, wenn SIE das SEHEN nicht mehr bewirkt.

Darum spricht die Mystik der Heiligen Väter über das SEHEN durch die GNADE (mehr kann man darüber lesen in unseren früheren Werken, ”Der Mensch, die GEHEIMNISVOLLE GRENZE”, ”Die Verteidigungsantwort”, ”Der Geronta aus den Karpathen”, ”Ecce HOMO”, ”DER CHRISTLICHE LEIB”).

Die Essenz des ANTLITZES ist der BAUM des GÖTTLICHEN LEBENS und das SEHEN durch die GNADE ist die ”Verbindung zwischen” dem GÖTTLICHEN ANTLITZ und dem Antlitz der Schöpfung-dem Geschöpf-dem Baum des Todes.
Der Mensch SIEHT sein Menschliches Antlitz nur durch die GNADE, die gleichzeitig sein SIEGEL des GÖTTLICHEN ANTLITZES WIDERSPIEGELT.

Wenn der Mensch nicht durch die GNADE SIEHT, erblindet das Erschaffene- Menschliche Antlitz und er Sieht sich als ”tot-nackt”; wenn er nicht durch die GNADE das ANTLITZ-das GÖTTLICHE SIEGEL SIEHT, erblindet er auch Wesenhaft und die GÖTTLICHE WIDERSPIEGELUNG wird ihm entrissen.

Der Mensch hat auf diese Weise eine ”doppelte-Erblindung”, die Erblindung des Antlizes-des Menschlichen Geschöpfes (die Nacktheit-den Tod) und die GÖTTLICHE Erblindung (die Entfremdung vom GÖTTLICHEN).

Das ist die Hesychastische Mystik, die zu keiner Mystik passt, die einen ”antiken, metaphysischen Stil” hat oder von einer ”universellen Essenz” spricht.

Es stellt sich die Frage, ob der Christliche Hesychasmus auch einen ”mystischen Ökumenismus” entwickeln kann – das ist eine äußerst delikate Frage.

Der Hesychasmus ist weder ”die Mystik der Erblindung-der Dunkelheit des Todes”, noch die ”Mystik des ”Eintritts in das GÖTTLICHE” (wie die nichtbiblischen Mystikformen es sind). Sie ist weder die Mystik des Leibes, noch der Seele, sondern die Mystik des ANTLITZES und der GNADE, eben das, was die anderen Mystikformen ausschließen.

Im Hesychasmus ist das ANTLITZ der INKARNIERTE SOHN GOTTES, CHRISTUS, und die GNADE ist die Wieder-Eröffnung des MYSTERIUMS zwischen ”dem Tod und dem LEBEN” bis in die EWIGKEIT- in das REICH GOTTES, das heißt die Transfiguration des Gartens Eden- die eigentliche ERLÖSUNG des Menschen. Der Hesychasmus ist nicht ”die VEREINIGUNG in der GÖTTLICHEN Essenz”, sondern der ALTAR der EWIGKEIT zwischen dem Baum des Todes und dem BAUM des LEBENS, wo die Welt dem GÖTTLICHEN beim HEILIGEN ABENDMAHL BEGEGNET.

Der Hesychasmus ist ”LITURGIE”, sie ist LITURGISCHE HOCHZEIT, und nicht ”feministische Hochzeit”. Der Hesychasmus ist vollständig PRIESTERLICH, er ist die HOCHZEIT des SOHNES, die der VATER Macht, die EWIGE BEGEGNUNG von SOHN und VATER, in der VERKLÄRUNG des HEILIGEN GEISTES. Das ist der Hesychasmus!

Wir stellen erstmals die Grundmerkzeichen der Hesychastischen Mystik.
Ihr könnt sie nich von Anfang an verstehen.

Wenn ihr euch die Hesychastische Praxis aneignen wollt, müsst ihr alle Einzelheiten beachten und nur so werdet ihr ins MYSTERIUM der Hesychastischen Praxis eintreten können.


Hundert VERSE über den Hesychasmus


I

1. Der Hesychasmus ist die Christliche Orthodoxe Mystische Praxis.

2. Die Hesychastische Praxis ist ”das GEHEIMNISVOLLE Suchen des ANTLITZES des Menschen”, der die Aufgabe hat, eine LEBENDIGE GABE am ALTAR zwischen Welt und GOTT zu werden.

3. Der Mensch im Garten Eden war am KREUZWEG zwischen der Welt-dem Baum des Todes und GOTT-dem BAUM des LEBENS, an der GRENZE, die ein ALTAR war, wo der Mensch die WAHL der EWIGKEIT treffen sollte, denn Adam im Garten Eden war unsterblich, aber er besaß nicht die EWIGKEIT-die Hesychie- das RUHEN- die Erfüllte Stille.

4. Mystik bedeutet Mysterium-GEHEIMNIS und der Mensch ist weder Welt noch GOTTHEIT, er ist das GEHEIMNIS-das Mysterium ZWISCHEN Welt und GOTT.

5. So suche nach dem GEHEIMNIS-der Mystik weder in der Welt, noch in GOTT, sondern DAZWISCHEN, auf dem GEHEIMNISVOLLEN ALTAR, wo die BEGEGNUNG der Welt mit GOTT durch den Menschen geschieht.

6. Der Mensch muss sich Selbst als Geschöpf erkennen, weil er nicht in Sich Selbst GÖTTLICH ist, sondern er hat die AUFGABE, ”die Welt in eine GABE zu Verwandeln”, damit GOTT KOMMT und sie EMPFÄNGT.

7. Der Mensch kann nicht in das GÖTTLICHE EINTRETEN, weil er vernichtet wird, darum errichtet er einen ALTAR- PLATZ, noch kann das GÖTTLICHE in den MENSCHEN Eingehen, weil er ebenso vertilgt wird, sondern nur an der GRENZE zwischen der Welt und dem GÖTTLICHEN ist ”der PLATZ der BEGEGNUNG und der Eröffnung der EWIGKEIT.”

8. Im Menschen ist das SIEGEL des ANTLITZES GOTTES, aber die BEGEGNUNG MIT GOTT ist nur an der GEHEIMNISVOLLEN GRENZE.

10. Wie du zwischen Welt und GOTT STEHST, das ist die Hesychastische Praxis.


II

11. STEHEN zwischen Welt und GOTT bedeutet die Eigene VERNEIGUNG; entdeck das Geheimnis der VERNEIGUNG und du wirst die Hesychastische Praxis entdecken.

12. Der Mensch ist weder ”rechts noch links”, sondern er ist DAZWISCHEN, wie eine KREUZIGUNG- ein SCHNITTPUNKT, so dass die sogenannte Freiheit des Menschen dieses DAZWISCHEN ist, was bedeutet weder in die Sklaverei der Welt noch in die Vernichtung im GÖTTLICHEN zu fallen, denn nur eine Rechts- oder nur eine Linksfreiheit ist unzureichend und falsch, allein die Freiheit in beiden Richtungen ist vollständig und Wahr.

13. Hier fallen die Engel und der Mensch in Sünde.

14. Fang mit der Praxis der VERNEIGUNG an.

15. Die Heiligen standen mit ausgestreckten Armen wie auf dem KREUZ, oder sie VERNEIGTEN sich mit einer Handgeste, sie verrichteten hunderte bis tausende Verbeugungen oder Niederwerfungen, stunden - oder sogar tagelang.

16. Fang auch du progressiv und mit so viel wie möglich an, auch wenn du dich dazu zwingen musst; mach - zig, hunderte oder tausende von VERNEIGUNGEN jeden Tag.

17. Es scheint etwas ”formales” zu sein, aber am Anfang ist es wie einen ALTAR aus Stein und Erde bauen, der später HEILIGE STÄTTE wird.

18. Die VERNEIGUNG hat in sich ein WUNDER, weil sie dich HÄLT in dem GEHEIMNISVOLLEN zwischen Welt und GOTT, das dein BEWUSSTSEIN der HEILIGEN WAHL weckt, die weder in der gefallenen Welt, noch im Dämonismus der Selbstanbetung zu finden ist.

19. Im Garten Eden hat Adam sich nicht VERNEIGT und so hat er seine AUFGABE-das ANTLITZ nicht entdeckt, das darin besteht, das ZWISCHEN-ALTAR zwischen Welt und Göttlichem zu sein.

20. Die Engel, die sich nicht VERNEIGTEN, wurden Dämonen; der Mensch, der sich nicht VERNEIGTE, fing an, vom Baum der Welt zu essen-ihn zu verbrauchen.

21. Der Mensch Sprach im Garten Eden mit GOTT, aber er VERNEIGTE sich nicht vor Ihm, weil der Mensch die Verneigung Frei und direkt, als ein Eigenes ANTLITZ, hätte verrichten sollen, denn GOTT Verlangt nicht die Verneigung, aber Er EMPFÄNGT sie als eine GABE.

22. Bringe die erste GABE GOTT dar; VERNEIGE dich vor IHM, das ist der Anfang der Hesychastischen Praxis.


III

23. Es folgt die GEHEIMNISVOLLE NENNUNG, an der GRENZE- am ALTAR; Der Mensch hat in Sich sowohl die Nennung der Welt als auch die NENNUNG GOTTES; die beiden NENNUNGEN müssen als GABE auf dem ALTAR DARGEBRACHT werden.

24. Es hätte geschehen sollen, dass der Mensch im Garten Eden den NAMEN der VEREINIGUNG zwischen Welt und GOTT ENTDECKT, die im NAMEN des SOHNES GOTTES erfüllt wird, Der sich VERLEIBLICHT als GOTT-MENSCH und Mensch-GOTT.

25. Das ANTLITZ der Menschen im Garten Eden war eine Vorausgestaltung des SOHNES GOTTES, der die GANZE GABE am ALTAR zwischen Welt und GOTT DARBRINGEN kann.

26. Das ist der Biblische Hesychasmus, das ANTLITZ CHRISTI, das FINDEN des ANTLITZES des Menschen.

27. Fang mit der VERNEIGUNG, der Vorbereitung des Altares, an, Entdeck Dein Eigenes ANTLITZ in der Widerspiegegelung des NAMEN JESU CHRISTI und setze damit in der Hesychastischen Praxis fort, täglich und auch in der Nacht wenn du kannst.

28. Verrichte so viele VERNEIGUNGEN wie möglich, HALTE an der GRENZE der VERNEIGUNG AN und mit den Augen des Leibes und des Verstandes - der Seele Schau die GABE des NAMENS JESU CHRISTI an und VERHARRE so lange wie möglich in der VERNEIGUNG vor dem TABERNAKEL des GEHEIMNISVOLLEN NAMENS.

29. Du musst dazu gelangen, dass die VERNEIGUNG selbst den NAMEN AUSSPRICHT und der NAME soll die VERNEIGUNG mit GÖTTLICHER GNADE ENTFLAMMEN, bis es dir gelingt, auch Unbeweglich wie in einer IKONE zu VERHARREN.

30. Erst jetzt, nach der VERNEIGUNG und der NENNUNG, beginnt das MYSTERIUM des Mystischens SPRECHENS, das ist das eigentliche Hesychastische Gebet.

31. Man kann nicht direkt zum hesychastischen GEBET übergehen, sondern erst nach der VERNEIGUNG und der NENNUNG, denn nur durch diese können sich die GABEN der VERNEIGUNG und der NENNUNG in die BEGEGNUNG-das Hesychastische GEBET VERWANDELN.

32. Übe die VERNEIGUNG aus: mit dem Verstand, mit dem Leib, mit deinem ganzen Wesen, wenn du gehst, wenn du stehst, wenn du arbeitest... und auch die NENNUNG, bis sie zum Permanenten BEWUSSTSEIN werden.


IV

33. Im Garten Eden hat Adam nicht die Welt am ALTAR der VERNEIGUNG DARBEBRACHT, wo das MYSTERIUM der VERLEIBLICHUNG des SOHNES GOTTES sich VORAUSGESTALTETE.

34. Im Garten Eden hatte Adam nicht die NENNUNG, weil der GÖTLICHE SOHN hatte sich noch nicht in das ANTLITZ des Menschen INKARNIERT und so musste Adam WARTEN in der VERNEIGUNG, mit der Welt als GABE in der HEILIGEN DARBRINGUNG.

35. Adam aber BRINGT nicht die Welt zum ALTAR der VERNEIGUNG DAR, sondern ”er isst sie selbst auf”, und so fällt er in Sünde, vom Baum des Todes essend.

36. Darum hat die Hesychastische Praxis, wegen der Sünde, auch die Stufe: des FASTENS – ”nicht von den Dingen der Welt essen” und sie zuerst zum ALTAR der VERNEIGUNG Darbringen.

37. Es gibt noch die Tradition, dass man von etwas nicht essen soll, bis man nicht eine GABE davon zum ALTAR bringt.

38. Der Mensch taucht in ”die Sklaverei der Weltlichen Dinge” unter, in das Vergnügen-das Essen, die Selbstbefriedigung, die auch von GOTT getrennt ist.

39. Der Mensch zerstört seine HEILIGE AUFGABE – das ANTLITZ des Menschen und versinkt in die ”Dunkelheit des Todes”.

40. Aber der Mensch kann sich trotzdem aus dem ”Grab der Sünde” aufrichten, durch die Widerkehr zum Paradiesischen Zustand: er ”soll nicht mehr essen” aus dem Verbotenen Baum”.

41. Fang auch du mit der Praxis an, die darin besteht, nicht mehr vom Baum des Todes zu ”essen”.

42. Es ist schwer, weil alle Vergnügungen der Sünde sind in dir und sie haben sich dir ”eingeprägt” bis in die Tiefe.

43. HALTE jedes Vergnügen an den Weltlichen Dingen AN, und bring alle Dinge der Welt zum ALTAR der VERNEIGUNG; BRINGE zuerst jedes Antlitz der Welt am ALTAR DAR.

44. ”Die Sünde des verbotenen Essens” brachte die ”Tötung” mit, darum bedeutet das Fasten, dass du nichts mehr isst, was getötet wurde; Brot mit Früchten und Gemüse; die komplizierte ”Küche” ist die Folge der Leidenschaft der Selbstbefriedigung.

45. Die Askese des Fastens ist ein Großes GEHEIMNIS der Mystik, weil das Fasten nicht das einfache ”Essenverbot ” ist, sondern es die DARBRINGUNG der GABE der Welt am HEILIGEN ALTAR ist.

46. Wer das Fasten nicht durch die DARBRINGUNG Verklärt, ”fastet in Abwesenheit der SAKRALITÄT”; darin besteht der klare Unterschied zwischen einer ”Diät” und dem Mystischen Fasten und dem Ritualischen Fasten.


V

47. Das sind die Ersten Drei STUFEN der Hesychastischen Praxis: die VERNEIGUNG, die DARBRINGUNG, das Fasten.

48. Danach folgen andere Drei STUFEN. Das GEBET, die BEGEGNUNG, die VERWANDLUNG.

49. Die Mystikschulen sprechen über: Reinigung, Erleuchtung, Vereinigung, jede mit einem eigenen Komplex, oft umfassend (Sieh die Philokalischen Schriften der Heligen Väter).

50. Wegen der Sünde, kann man als Erste Stufe betrachten: die Reinigung, die Läuterung, die Reue.


VI

51. Die Zweite STUFE ist nur für die, die die Hesychastische Praxis wirklich suchen und wollen.

52. Auf der Ersten Stufe, werden die VERNEIGUNG und die NENNUNG als Gebet angesehen, aber das eigentliche GEBET beginnt darüber hinaus.

53. Die VERNEIGUNG und die NENNUNG sind das AKTIV zum Eingehen in das MYSTERIUM des GEBETES und darum müssen sie verrichtet werden.

54. Das GEBET ist RITUAL und das RITUAL ist GELÜBDE-EID und das GELÜBDE ist gegenseitige VERWANDLUNG.

55. Im GEBET werden die VERNEIGUNG und die NENNUNG Beibehaltet und fortgesetzt, aber diese Gehen in eine BESTÄTIGUNG des GELÜBDES-des EIDES zwischen dir und GOTT ein, die die BEGEGNUNG mit der VERWANDLUNG Hervorruft.

56. Das Ritual bringt das GÖTTLICHE und die Welt ANGESICHT vor ANGESICHT, und dazwischen wird ein GELÜBDE-ein EID Abgelegt.

57. Fürchterlich ist das GELÜBDE-der EID zwischen dir und GOTT; Wehe dem, der dieses GELÜBDE bricht.

58. Die VERNEIGUNG und die NENNUNG geschehen nicht mehr in ”einer leeren” BEGEGNUNG, sondern SIE haben ein EID abgelegt, wirklich und in der Tat ANGESICHT vor ANGESICHT zu STEHEN.

59. Unabhängig ob du mit dem Leib oder mit dem Verstand oder mit dem Geist das RITUAL des BETENS verrichtest, dieses RITUAL kann nicht mehr in Stücke zerlegt oder gebrochen werden, sondern es geht in eine ”glückliche Knechtschaft” der SAKRALITÄT ein.

60. Das Mystische GELÜBDE wird zu der sogenannten ”mystischen Torheit”, und ihre Bestätigung ist die ”mystische Jungfräulichkeit”.

61. Die verschiedenen Mystikformen sprechen über ”die mystische Hochzeit”, die bei vielen in ”falsche Selbstausschweifungen” fällt.

62. Vom biblisch-christlichem Gesichtspunkt aus betrachtet, ist das ANTLITZ der Mystischen HOCHZEIT das ANTLITZ des SOHNES- des BRÄUTIGAMS- des GÖTTLICH- Weltlichen JUNGFRÄULICHEN JÜNGLINGS.

63. Dieses ist noch ein GROßES GEHEIMNIS der Hesychastischen Praxis: niemand kann das Mystische GEBET verrichten, außer im ”ANTLITZ des SOHNES-des BRÄUTIGAMS-des JUNGFRÄULICHEN JÜNGLINGS (der JUNGFRAU): niemand kann ANGESICHT vor ANGESICHT mit GOTT VATER STEHEN, außer das ANTLITZ Seines SOHNES.

64. Daher die Tradition, dass das MYSTISCHE RITUAL niemand verrichten kann, außer den BESTÄTIGTEN- den SÖHNEN GOTTES (die Priester, die Mönche, die Asketen.)

65. Daher auch die Hesychastische Tradition, dass die, die sich dem Hesychastischen GEBET widmeten, eine ”Bestätigung-einen SEGEN der Mystischen Geburt des Sohnes aus dem Vater” von einem Mystischen Geronta erhalten (das mystische Leben im Geist) mussten.

66. Daraus folgt, dass das ANTLITZ des Hesychastischen GEBETES das ANTLITZ CHRISTI, das ANTLITZ des SOHNES, die IKONE-das URMODELL des Zugangs zum GEBET ist.

67. Die antiken, metaphysischen Mystikformen bewahren noch ”verschwommene Erinnerungen” des RITUALS, aber in diesen Fällen ist das RITUAL von der HEILIGKEIT des GEHEIMNISVOLLEN GELÜBDES entleert, das durch CHRISTUS die GÖTTLICHE LIEBE wird – die Transfiguration durch das ANTLITZ der GEBURT des SOHNES aus dem VATER .

68. Das Ritual als ”antikes Opfer” (insbesondere das durch Tötung-Blutvergießen) ist ein Ritual der Läuterung-der Buße, während das Christliche RITUAL ist tötungsfrei wie das LEBENDIGE des SOHNES.

69. Das ist das MYSTERIUM des Hesychastischen GEBETES: die Verklärung und die VERWANDLUNG, die VERGÖTTLICHUNG durch das ANTLITZ des SOHNES, Der gleichzeitig auch die VERGÖTTLICHUNG durch die GÖTTLICHE GNADE bewirkt.

70. Nur über das ANTLITZ des SOHNES kann der ALLHEILIGE GEIST des VATERS mit Seiner Durchdringenden GNADE Herabsteigen.

71. Die Hesychastische Praxis ist dieses GEBET des ANTLITZES des SOHNES, das den Zugang ÜBER die GRENZE der Welt öffnet.

72. ”Sieh, Ich bin da, HERR, allumfassender VATER, im ANTLITZ DEINES SOHNES GEHÜLLT KOMME auch Ich, DEIN Geschöpf. Und Ich STEHE in der VERNEIGUNG vor deinem ANGESICHT, in einem Seligen GEHEIMNISVOLLEN VERHARREN, in Dem ich eine EWIGKEIT VERBLEIBEN möchte”.

73. ”Aus dem ANTLITZ DEINES SOHNES mache ich den GEHEIMNISVOLLEN ALTAR, und Verklärt-Verwandelt in das Antlitz des Sohnes der Schöpfung, komme auch ich – und sieh, DU EMPFÄNGST mich vor DEINEM ANGESICHT, wo niemand Stehen kann, ausser im ANTLITZ DEINES SOHNES. Denn das Geschöpf kann nicht vergöttlicht werden, außer durch das ANTLITZ des SOHNES, über welchem der ALLHEILIGE GEIST RUHT.”

74. "Mein GEBET als Geschöpf ist ALTAR- ANTLITZ des SOHNES, es ist das RITUAL, an der GRENZE- dem VERHARREN in der LIEBE des SOHNES zu STEHEN, weil die LIEBE ist das GEBET.”

75. Das ist die Hesychastische Praxis, die FINDUNG und die ERFÜLLUNG im ANTLITZ des SOHNES, in Dem auch das Geschöpf Vergöttlicht werden muss.

76. Das GEBET ist das GEHEIMNISVOLLE SPRECHEN zwischen dem Sohn, der sich VERNEIGT und Sich zum VATER BEKENNT, und dem VATER, die LIEBE der EWIGKEIT.

77. Die Hesychastische Praxis ist das Ersteigen der Ersten STUFE: die VERNEIGUNG und die BENENNUNG des ANTLITZES des SOHNES, um zur STUFE der VERWANDLUNG in das ANTLITZ des Sohnes zu gelangen, durch Das die GABE des ANTLITZES des SOHNES zum RITUAL des GEBETES- des SPRECHENS der GÖTTLICHEN LIEBE werde.

78. So ist die ”Hesychastische Praxis” nicht die Mystik der ”sogenannten Vergeistigung”, der Reduzierung der Welt zu einer ”Essenz”, sondern die Mystik des ”Austritts aus der Sünde des Todes” und die der ERFÜLLUNG des ANTLITZES des Menschen, die GEHEIMNISVOLLE GRENZE zwischen Welt und GOTT dem SCHÖPFER.

79. Der Mensch ist die EINHEIT zwischen der Welt und dem GÖTTLICHEN.

80. Der Mensch ist nicht ein Erzeugnis der Natur, sondern er ist die Über -Natur, er ist aus der ”Erde der Welt” und dem ODEM GOTTES erschaffen, die das ANTLITZ des Menschen- die GRENZE zwischen der Welt und dem GÖTTLICHEN werden. Der Mensch ist die EINHEIT, also nie ein ”Teil”, weder nur Natur-Welt, noch nur GÖTTLICHKEIT, sondern das ZWISCHEN- BEGEGNEN (ohne Ausschluss).

81. Der Mensch ist nicht ”eine Struktur der Erschaffenen Natur” und eine Struktur der GÖTTLICHEN GEISTIGKEIT (wie die Metaphysiker behaupten), sondern der Mensch ist ausschließlich ein GANZES-ANTLITZ des Menschen, die GRENZE ZWISCHEN dem Leib der Welt und dem GÖTTLICHEN GEIST.

82. Die Sünde zerteilt das GANZE des Menschen in eine ”Struktur des Memorials”, als Leib und Seele, die sich gegenseitig vernichten.

83. Der Leib und die Seele in Abwesenheit des GANZEN ANTLITZES des Menschen befinden sich in einer Anormalität der Sünde.

84. Die Hesychastische Mystik ist nicht die Mystik ”im” Leib, auch nicht die ”in” der Seele, sondern nur die im GANZEN ANTLITZ des Menschen, im ANTLITZ des SOHNES- der GÖTTLICHEN Ähnlichkeit.

85. Der sündige Leib muss sich sein Menschliches ANTLITZ und auch die Seele soll sich das Menschliche ANTLITZ suchen, aber nicht in den eigenen ”leiblichen und Geistigen” Erscheinungen (die Selbst-Vergöttlichungen mit dämonischen Wahnvorstellungen erzeugen).

86. Sowohl der Leib als auch die Seele haben in Sich ”das MEMORIAL” des ANTLITZES des Menschen, das oft mit dem GÖTTLICHEN verwechselt wird; deshalb die Mystische Sorge um das Unterscheiden des Geistes im Leib und in der Seele von dem GÖTTLICHEN GEIST des ANTLITZES des SOHNES, als dem GANZEN ANTLITZ des Menschen.

87. Die GÖTTLICHE GNADE kann sowohl das Leibliche als auch das Seelische ”DURCHLEUCHTEN”, aber das GEISTIGE SEHEN kann nur das GANZE ANTLITZ des Menschen haben, darum ist die Hesychastische Mystik eine IKONISCHE Mystik des ANTLITZES.

88. Nur das ANTLITZ des Menschen kann die GABE- das WEIHBROT der Welt im LITURGISCHEN BILD DARBRINGEN, damit sie der GÖTTLICHE LEIB des GÖTTLICHEN SOHNES wird.

89. Nur die Biblisch-Christliche Mystik ist die LITURGISCHE Mystik, die anderen Formen sind entweder nur ”vorausgehende”, oder psychisch-physische Strukturen entleert vom ANTLITZ (davon der Panteismus und die Selbstvergöttlichung in der Ent-personalisierung des Menschen, bis zur ANTLITZ-losen ”Essenz”).

90. Das ANTLITZ- lose Gebet, das nur ”Geistig wesentlich-essentiel” wäre, ist nicht das Hesychastische Gebet, darum im Hesychasmus Sucht der Mensch Sein ANTLITZ des Menschen-des SOHNES, das einzige, das vor dem ANGESICHT GOTT des VATERS STEHEN kann.


VII

91. Es folgen andere Drei STUFEN der Hesychastischen Praxis: die EUCHARISTISCHE VERWANDLUNG, das HEILIGE ABENDMAHL, die EUCHARISTIE.

92.Wenn bis jezt jeder Zugang haben kann, werden von nun an nur die, die ”das GEWAND der HOCHZEIT” tragen, ”zugelassen”; wer ”heimlich und verstohlen” hineingeht, wird hart bestraft.

93. Der Mensch, der vor GOTT VATER als GABE des SOHNES DARGEBRACHT WIRD, VERWANDELT sich ”noch einmal” in den EUCHARISTISCHEN LEIB CHRISTI, den Absoluten GÖTTLICHEN SOHN, Der auch uns in Sein ANTLITZ ÜBERNIMMT, wie der WEINSTOCK alle seine ”jungen Triebe”.

94. Achtung! Es gibt Zwei VERGÖTTLICHUNGEN im Hesychasmus, die Erste durch die VERWANDLUNG in das ANTLITZ des SOHNES (der vor dem VATER STEHT) und die Zweite, die VERWANDLUNG - ÜBERNAHME-VEREINIGUNG ZUM EINEN (WEINSTOCK) SOHN -CHRISTUS.

95. Die Erste ist eine Persönliche Vergöttlichung, die ZWEITE ist eine Kosmische und Über-kosmische EUCHARISTISCHE VERGÖTTLICHUNG, die zum Kosmischen, HEILIGEN ABENDMAHL wird, wo Himmel und Erden gleichzeitig sind, wo die Welt und GOTT am ANTLITZ der EWIGKEIT sich EUCHARISTISCH VEREINEN.

96. Auf dieser Stufe, braucht die Hesychastische Praxis einen tüchtigen Geistigen Vater und Wegweiser, denn wer ”ein frecher Dieb” ist, der wird wie die Engel, die Dämonen wurden, bestraft.

97. VERHARRE an der GRENZE ”des Fastens und der VERNEIGUNG”; VERHARRE im IKONISCHEN GEBET im ANTLITZ der LIEBE des SOHNES vor dem ANGESICHT des VATERS, BLEIB EINE EWIGKEIT STEHEN, und dieser ZUSTAND-diese GEHEIMNISVOLLE GRENZE wird sich ÖFFNEN auch in die EUCHARISTISCHE EWIGKEIT, die nur der ALLHEILIGE GEIST durch Sein GEHEIMNIS vollzieht, das ALLES VEREINT in dem EINEN LEIB des INKARNIERTEN SOHNES: CHRISTUS GOTT und der Welt, gleichzeitig und ohne Vermischung.

98. Lass dich nicht von der ”Schlange -dem Dämon” betrügen, dass du die ”Magie des Baumes der Verführung-des Todes” oder den Dämonismus der gefallenen Engel, der antlitzlosen Vergeistigung betreibst...

99. BLEIB an der GEHEIMNISVOLLEN GRENZE zwischen Welt und GOTT STEHEN, BLEIB UNBEWEGT wie in einer IKONE, HALTE am ALTAR des ANTLITZES der LIEBE des SOHNES AN; VERHARRE im VERHARREN selbst an der GRENZE und dadurch wirst du ins JENSEITS HINÜBERSCHREITEN.

100. Die Hesychastische Praxis ist die Mystik des Absoluten VERHARRENS, die Hesychie-die Ruhe -der absolute FRIEDEN; aber sie ist nicht das ”Verharren in der Leere” (wie bei den metaphysischen Mystikformen), sondern das VERHARREN in der GANZHEIT der Welt und GOTTES, die wie in der IKONE sich BEGEGNEN und RUHEN, in der LIEBE der EWIGKEIT, im ANTLITZ des SOHNES-ANTLITZ der EWIGKEIT.


(Hieromönch Ghelasie Gheoghe, die Auswahl ”Hesychasmus”; siehe Hierom. Ghelasie Gheorghe, ”Hundert VERSE über den Hesychasmus”, die Zeitschrift ”Sinapsa”, nr. II/2008, SS. 193-197).

Übersetzung aus dem Rumänischen von Monica Lassarén.

Die rumänische Version kann man hier finden.

joi, 11 noiembrie 2010

Abba und der Jünger (Übersetzung aus dem Rumänischen von Monica Lassarén)

















I

Ich zeichne einige Erinnerungen aus der Zeit der Lehrjahre mit meinem Abba-Geistigen Vater auf.
Abba der Einsiedler, so wie ich ihn nannte, war einfach, hatte aber einen besonders ausgeprägten Geistigen – und auch gewöhnlichen – Einblick . Er sah dich nur an und ”las” bis in der Tiefe deiner Seele.
Ich wusste von den egyptischen Vätern, vom Leben der Heiligen, auch etwas vom Geistigen Leben und von der Geistigen Lehre und versuchte, diese ”Muster” auch zwischen mir und Abba dem Einsiedler zu finden. Aber Abba der Einsiedler nahm mich direkt in sein Spezifikum auf. Ich sah ein, dass die Praxis ÜBER dem Theoretischen steht und wenn man nicht dieses ”ÜBER” sehen kann, stolpert man und man kann sogar die Entstehung eines Widerspruchs zwischen Theorie und Praxis bewirken.
Ich sah ein, dass man selbst entdecken muss, was der Geistige Vater Abba als GEHEIMNISVOLLE PRAXIS ”tut”.
Man weiß, dass es ”Große Geistige Väter” gab, die kaum sprachen und sehr wenig von ihrem Leben offen preisgaben, aber dadurch, dass sie auch manchen ebenso ”Großen Jünger” hatten, wurde ihr Geistiges MYSTERIUM enthüllt, dem sie folgten und sich so gegenseitig hervorhoben.
Viele klagen darüber, dass sie keine Großen Väter finden und die Geistigen Väter klagen darüber, dass sie keine ”Großen Jünger” haben... daher die Krise der Geistigen Praxis.
Wem es gelingen wird, auch diese ”Geistige Krise” zu überwinden, dem wird es glücken, auch eine PRAXIS des MYSTERIUMS WIEDERZUENTDECKEN, ÜBER alle Mängel und Hindernisse hinaus.
Es gibt Geistige Väter, die sich bemühen, das Geistige FEUER in den Jüngern anzufachen, was ihnen nicht leicht gelingt.
Dass Du aber selber als Jünger Geistig ”FEUER und FLAMME” bist, ist ideal. Man muss verstehen, dass das Wichtigste ist, dass es ”Große und FEURIGE Jünger” gibt, weil diese auch die Großen Geistigen Väter entdecken und am Leben halten und gleichzeitig ”Nachfolger und Fortsetzer” werden.
Wo die Guten Geistigen Väter fehlen, fehlen eigentlich ”die Guten Jünger”, die die Geistigkeit zu empfangen fähig sind.
Es gibt solche, die Jünger aus vergänglicher Neugier sind; oder solche, die, wenn sie manche Schwierigkeiten haben, ”aufgeben” oder sich in einem ständigen Wechsel von Aufgeben und Wiederkehr befinden; es gibt weniger oder gar keine FEURIGEN Jünger, die vor nichts zurückschrecken und unentwegt ”die Geistige FINDUNG” suchen.
Diese Geistige FINDUNG kann kein Lehrer dir geben, auch wenn er noch so groß ist, sondern du musst sie selber direkt und Persönlich erreichen. Und so Wirst du auch ein Nachfolger des Geistigen MYSTERIUMS sein.
Diese Bemerkungen mache ich, weil ich erst jezt, nach jahrzentelanger ”Lehre und des Suchens”, verstanden habe, was es bedeutet ”ein Wahrer Jünger” zu sein. Es is eine ”Große” GEHEIMNISVOLLE KUNST, die erweist, ob du ”Talent” hast, oder ob du ein Pfuscher und ein falscher ”Sänger” bist.
Darum vermeiden es die meisten, über diese ”PRAXIS der LEHRE” zu sprechen, und viele werden sie mehr ”schmähen” als sie anzunehmen.
Abba der Einsiedler hat mich schon am ersten Tag gewarnt:
– Du kannst bei mir sein, aber ich sehe dich nicht als Jünger an. Jünger zu sein bedeutet , dass du dich an mich und ich mich an dich binde und dass wir so das JOCH des Geistigen KREUZES tragen. Es ist schwierig ”ZUEINANDERZUPASSEN”. So bitte ich dich, meine ”Ruhe” nicht zu stören mit dieser zusätzlichen ”Verpflichtung”. Wenn du als Jünger an mich ”BINDEN” wirst, ohne dass ich mich an dich BINDE, ist das deine Sache. Wenn du imstande bist, mir zu FOLGEN, ohne dass ich dir das verlange, ohne dass ich dir zu vieles sage, so ist das deine Sache, wenn du ”Jünger” sein willst. Letztenendes wird es sich zeigen, ob auch ich dich ”ANNNEHME”, auch als SOHN-Jünger. Sehen wir, was für eine ”JüngerINBRUNST” du haben wirst.
Abba der Einsiedler wurde schon von vielen enttäuscht, die versucht haben, seine Jünger zu sein, die ihm aber viele Beschwernisse und Unannehmlichkeiten beschert haben. Manche haben versucht, aus verschiedenen materiellen Interessen Jünger zu sein, andere glaubten, ”wunderbare Heilungen” zu erhalten, wieder andere kamen als Verführer oder gar als Feinde.

II

Abba der Einsiedler sagte zu mir:
– Mein Sohn, du sollst neben dir keinen leicht zu beleidigenden, streitlustigen, listigen und leidenschaftlichen Jünger dulden.
Und so stellte er mich auf die Probe. Wenn ich sprechen wollte, stieß er mich sogar brutal zurück und lehnte ab, mich ein paar Tage zu sehen. Wie ausgemacht stieß er mich zurück, wenn ich Nahrung brauchte, wenn ich traurig und abgekämpft war und und wenn ich Hilfe gebraucht hätte.
Anfangs war ich überrascht und durcheinander, dann habe ich ihm der Bosheit verdächtigt, habe gedacht, er will mich loswerden und mich tatsächlich verjagen. Ungemeine Wut und Ärger kochte in mir, dass mir Rachegedanken kamen, dass ich ihn hätte sogar schlagen wollen. Ich kämpfte trotzdem mit dem Gedanken, ”ob er mich auf die Probe stellt, um zu sehen ob ich Geduld habe oder ob ich leicht beleidigt bin.”
– Mein Sohn, sagte Abba noch, der Empfindliche Jünger ist wie ein ”verfluchtes Weib”... Pass auf, ich bin ja Mönch und darf nicht ”weibische Gesichter” neben mir dulden. Wenn du dich Ärgerst wie ein Weib, dann verschwinde aus meinem Angesicht, auch ich verjage dich wie einen ”verfluchten Teufel”.
Der Launische und Leichtbeleidigte darf nicht Mönch werden und soll aus dem Kloster ausgewiesen werden. Du sollst kein Mitleid haben mit dem ”Empfindlichen”, genau wie mit einer giftigen Schlange, die du verjagen musst. Es ist die erste Bedingung und die Grundlage des Geistigen Lebens: du sollst Herr sein über den Ärger und die weibischen Launen. Du bist vielleicht für einen Augenblick als Mensch verstört, aber du musst dem Ärger Herr werden und vor allem, nicht darin verharren. Ich wurde schon als Kind in diesem Sinne streng behandelt. Ich war sehr wütend und Ärgerlich, aber meine Mutter hat mich geschlagen, und mich somit geheilt... Ich war fast ständig verärgert, dass niemand mehr wusste, wie man mit mir umgehen soll... ich fühlte mich ständig verachtet, ungeliebt, ich hatte den Eindruck, dass Mutter meine Schwester bevorzugt und unzähliges mehr... Sobald meine Mutter sah, dass ich verärgert und wütend war, bekam ich eine Tracht Prügel, was mich noch wütender machte. Und Mutter sperrte mich im Keller ein, wo ich hungerte und fror.
– Frau, du tötest ihn, sagte mein Vater.
– Er soll lieber sterben, als ”später ein Weib mit Bart” zu sein.
Am Abend kam sie und befreite mich aus dem Keller.
– Teufelchen, bist du wieder ein Engelchen geworden?..
Diese Worte waren für mich wie eine Offenbarung... es war klar, dass ich den Teufel in mir zum Engel machen musste, es war Pflicht. Der Ärger und die Wut, das war ”der Teufel in mir”... alle haben wir ihn, aber wir müssen ihn in einen Engel umwandeln... So dass ich mich seitdem bemühte, dieses zu tun, und das tat mir gut. Vor ein paar Jahren hatte ich einen solchen sogenannten Jünger, mit sehr schwachem Charakter und aufbrausend... Ich habe versucht ihm zu helfen, ihm zu raten, aber er bemühte sich gar nicht, ”den Teufel in ihm wieder in einen Engel” umzuwandeln... Ein anderer wieder, war aufbrausend, wurde wütend, was nach ein paar Minuten vorbei war, dann bat er um VERZEIHUNG, und vergaß seinen Ärger...
– Aber Abba, vieleicht ärgere ich mich nicht ohne Grund?
– Mein Sohn, du sollst auch ÜBER die GERECHTIGKEIT hinweggehen, es ist die Kraft, den Ärger zu überwinden und ”ÜBER” Allem zu stehen, dann verzeihst du alles, überstehst alles, du nimmst die Hiebe sogar von deinem Nächsten an. Du sollst dich ständig ÜBER Alles ERHEBEN”. Die Geistigen Väter haben vor allem große Schwierigkeiten mit den weiblichen Jüngern, die einen ausgesprochen Ärgerlichen und launischen Charakter haben. Die, die sich Ärgern, sollst du sofort verjagen, wie ”die Teufel”, ohne Mitleid. Wenn sie wieder kommen und sich demütig entschließen, sich nicht mehr zu ärgern, nimmst du sie wieder auf... und nur so machst du sie zu Wahren Jüngerinnen.
Mein Sohn,noch etwas von großer Wichtigkeit: man soll nicht glauben und auch nicht den falschen Anspruch haben, dass der Geistige Vater die Jünger LIEBT und andererseits die Jünger den Vater-Abba LIEBEN. So entsteht das schrecklichste Unglück zwischen den Jüngern und dem Vater.
Der Jünger muss in Abba-den Vater eine Möglichkeit der ”Rettung und der Erlösung”, ein ”Arzt gegen den Tod”. So soll der Jünger keine ”Ansprüche” stellen, sondern er soll das ”vom Geistigen Vater Gegebene” voll ”empfangen”.
Der Geistige Vater soll ”neutral” sein und alle gleich behandeln, und dann werden nur die Jünger BLEIBEN, die sich dem Geistigen Vater ANSCHLIEßEN, auf IHN HÖREN und ihm FOLGEN werden.
Solange diese strenge AUSWAHL nicht getroffen wird, kann nicht die zweite Stufe betreten werden, welche die Geistige VEREHRUNG ist, durch die der Jünger anfängt, den GEHORSAM gegenüber dem Vater und seine NACHAHMUNG zu HEILIGEN.

Auf der ersten Stufe werden Ratschläge und strenge Befehle-Kanons als ”GESETZE” vom Vater gegeben, unabhängig von Jünger und Vater. Auf der zweiten Stufe, empfangen die ”GESETZE” auch die GNADE-das LICHT VON JENSEITS, was dem Geistigen Vater eine GÖTTLICHE Sakralität verleiht.
Auf der ersten Stufe, sieht der Jünger den Geistigen Vater als einen ”GESETZGEBER” an, was gerade diese Explosionen des Ärgers und der Ablehnung hervorruft.
Der Jünger möchte, dass sein Geistiger Vater von Anfang an wie ein LIEBENDER Vater zu ihm sei... Vorsicht! Das ist ein großer Fehler, sowohl von der Seite des Jüngers, als auch des Vaters.
Auf der ersten Stufe, muss er unbedingt durch das ”FEUER des GESETZES” gehen, ohne einen anderen Zusatz. Der Geistige Vater ist das heilige GESETZ, das entweder er, noch der Jünger übertreten darf. Wer das GESETZ nicht voll ANNIMMT, kann nicht ein wahrer Jünger werden.
Auf dieser Stufe, wird der Vater oft als böse, verständnislos angesehen und er wird als geistig unfähig geschmäht. Hier werden die wahren Jünger auf die Probe gestellt und AUSGEWÄHLT, welche, auch wenn sie sich noch manchmal ärgern, beginnen zu verstehen und ”den Teufel in sich in einen Engel umzuwandeln”.
Dieses Über-Wunder ist die erste Stufe der Lehre. Der Teufel wird nicht mehr in einen Engel umgewandelt, weil er es nicht will, aber gerade hier ist das große Mysterium, dass du als Mensch nicht mehr wie der Teufel sein willst, sondern du willst GEHORSAM wie ein Engel sein, und so kannst du als Mensch dieses Unmögliche tun, du kannst dieses Unmögliche tun, um ”ÜBER die teuflische Ablehnung hinweg zu WOLLEN”. Dieser erste Kampf mit dem eigenen ”WILLEN” ist die erste Stufe.
Auf der ersten Stufe, muss der Jünger ”der DIENER des GESETZES” sein, wo der Jünger wie ein Diener kein Recht hat, er kann geschlagen, geschmäht und sogar verkauft werden. Der Diener hat kein Wort vor dem HERREN-Geistigen Vater.
Der Diener ist der TierMensch, der seinen HERRN ohne Ärger und Aufsässigkeit erträgt.
Der Jünger, dem es gelingt, ein solcher Geistiger DIENER zu werden, wird fähig sein, die zweite Stufe, die der GNADE, zu betreten.
Abba der Einsiedler sagte mir, dass es für die Frauen auf der ersten Stufe komplizierter ist. Die Frau ”VERSTELLT” sich, die Dienerin des GESETZES zu sein, um ihrer ”geheimen Befriedigung” willen, aber wenn sie sieht, dass sie das nicht erreicht, kocht sie über vor Wut und teuflischem Ärger, was schwierig zu verbessern ist. Der Ärger der Frau ist ”teuflischer” als der des Mannes, weil sie ”NICHT WILL”, ”den Teufel in ihr in einen ENGEL” UMZUWANDELN. Die Frau vermischt das Geistige mit ihrer eigenen, ”geheimen Befriedigung und Unzufriedenheit”, und nur mit großer Mühe kann man etwas tun. Aber der Geistige Vater soll auf das GESETZ NICHT VERZICHTEN, und nur die Jüngerinnen werden somit AUSGEWÄHLT, die Jüngerinnen WERDEN können. ”Das teuflische weibische Mitleid”, das das GESETZ umgeht, ist der größte Fehler des Geistigen Vaters. Viele Geistigen Väter fallen selbst zu ”Dienern des teuflischen weibischen Mitleides” herab.
Auf der ersten Stufe ist der Geistige Vater KREUZ und KREUZIGUNG, um dann in der GNADE AUFZUERSTEHEN- die zweite Stufe.
Auf der ersten Stufe hat der Geistige Vater Stock und Schwert in der Hand. Der Jünger betrachtet ihn als ”den GESETZGEBER”, die GRENZE, die man nicht überschreiten kann.
Die AUFERSTEHUNG in der GNADE auf der Zweiten Stufe ist ”die ENTFALTUNG des GESETZES zur GNADE”, wo das GESETZ- die Geistige GRENZE sich VERKLÄRT und ÖFFNET wie eine Geheimnisvolle Tür zur Welt des JENSEITS.
Das GESETZ – der Kanon – der Geistige Vater ist nicht mehr etwas ”Verschlossenes”, sondern SCHLIEßT sich AUF und so wird es vom Jünger mit einer Geheimnisvollen FREUDE EMPFANGEN, und so wird ”das Teuflische im Inneren in einen Engel verwandelt”.
Der Geistige Vater selbst wird als ENGEL GOTTES angesehen, auch wenn er das SCHWERT Trägt. Und so werden im Jünger eine HEILIGE VEREHRUNG und im Vater eine Geistige AUFMERKSAMKEIT geweckt.
Vorsicht! Hier kann ”das weibische angeblich geistige Zuckersüßsein” auftauchen, was den unglücklichen Fall vieler bedeutet.
Viele sogennante Jünger glauben, dass sie den Geistigen Vater VEREHREN mit allerlei ”betrügerischen Aufmerksamkeiten”. Vorsicht! Der Geistige Vater soll ”streng” mit den Gaben von den sogenannten Jüngern umgehen und sie möglichst ablehnen. Manche wollen den Geistigen Vater mit solchen ”Gaben” ”kaufen und beherrschen”. Die Frauen versuchen das in zunehmender Weise.
Der Geistige Vater muss die Gaben ”Empfangen”, aber alles vor den respektiven Jüngern ”verbrennen”.
Ein Geistiger Vater pflegte, alles was die Jünger als ”Gabe” brachten, gleich in zwei Hälften zu teilen, er Segnete dann alles und gab es zurück, damit die Jünger GEHEILIGT werden, und den Rest gab er anderen und er behielt kaum etwas für sich selbst.
Die Jünger sollen wissen, dass der Geistige Vater nich mit ihren ”Gaben” ”gekauft” werden kann.
Die Dritte Stufe ist die HÖCHSTE, die des wahren Jüngers, wenn die GNADE des GESETZES sowohl SOHNES- als auch VATERLIEBE wird.
Es gab auch Heilige, die keine Jünger hatten, die diese STUFE ERREICHT haben. Die Geistige Komplexität beinhaltet auch ”umfassende Ratschläge”, aber die Stufen zwischen dem Jünger und dem Geistigen Vater müssen respektiert werden.

III

Ich werde nie meine erste ”Auseinandersetzung” mit Abba dem Einsiedler vergessen.
Es war über ein Monat vergangen. Ich wohnte in einer Hütte, unweit der des Einsiedlers. Abba der Einsiedler verbarg vor mir seine asketischen Bemühungen, deswegen zog er sich zurück. Die sogenannten Jünger empfing er von Zeit zu Zeit.
– Mein Sohn, der Geistige Vater darf sich nie in dem selben Raum mit dem Jünger aufhalten. Auch der Vater ist noch ein Mensch, er hat sogar manche Unzulänglichkeiten, die den Jünger ”verleiten-verwirren” könnten. Noch darf der Jünger nicht von Anfang an die Askese des Geistigen Vaters sehen, sondern erst nachdem er die obengennanten Stufen der Lehre durchgemacht hat.
Der Jünger ”Verlangt” den EINGANG zum Geistigen Vater und der Geistige Vater wird ihn gemäß seiner ”Weisheit” EMPFANGEN und ihm Rat erteilen.
Der Jünger muss ein ”Geistiger Diener” sein, um die ”GNADE des Jüngers” zu erhalten.
Der Jünger soll ihn aber fragen, ob er etwas braucht als materielle Hilfe. Auch ich schnitt Holz, brachte es zu seiner Tür, brachte ihm Wasser und war ihm behilflich in kleinen Dingen.
Dabei brannte in mir der Wunsch, bei ihm zu sein, wie Maria zu seinen Füßen, nicht ihm zu dienen wie Marta.
Abba ”wies mich ab”, er ließ mich zappeln, damit ”die teuflischen Ketten in mir zerreißen.”
Eines Tages, nach schwerem Kampf mit allerlei Gedanken, ging ich zu Abba, damit er mich ”stärkt.” Ich langweilte mich und es war, als ob ich wünschte, in die Welt zurückzukehren.
Wie ausgemacht- er empfing mich nicht. ”Warte noch eine Weile” war seine ganze Antwort, ohne mir die Tür zu öffnen.
Auf einmal wurde ich wütend, ich stieß mit dem Fuß in die Tür, dass sie einen Riss bekam und verärgert ging ich zurück zur Hütte. Inzwischen hatte auch ein Sturzregen eingesetzt, der mich tüchtig durchnässte.
Ich kochte vor Ärger und Wut. Ich konnte diese ”militärische Geistigkeit”, oder, wie ich sie in meiner Wut sah, ”böse Geistigkeit” nicht verstehen... Warum kommt es uns nur vor, dass die Geistigen Väter böse sind, dass sie die Heiligen spielen und dass sie ”falsch geistig sind”?... Das und noch mehr und noch Schlimmeres ging mir durch den Kopf. Ich wollte weinen, aber ich erinnerte mich, dass ich ”kein Weib mit Bart” sein darf. Ich konnte nicht mehr Beten. Ich aß wie ein Besessener und eine unsägliche Gier nach Essen und Zügellosigkeit kam in mir auf.
Ich spielte auch den Beleidigten und eine Woche lang ging ich nicht zu Abba. Ich hasste ihn zu Tode.
In meinen Ohren klangen Abbas Worte: ”WARTE noch.”
Ich schäumte vor Wut... wie soll ich denn noch WARTEN?... Diese Geistigen Väter haben das Zeitgefühl verloren... Nein, nein, tausendmal nein, nur nicht dieses unausstehliche WARTEN...
In diesem ”Zappeln” fing ich an, manches zu ”verstehen”. Jünger zu sein, heißt also vor allem ”das WARTEN des Geistigen Dienens”. Wie lange noch WARTEN? Also, solange bis ”die Verteufelung in mir sich in Engel umwandelt” muss ich noch WARTEN.
Ich wünschte, bald alle Geistigen MYSTERIEN zu empfangen, aber Vorsicht, ”Perlen wirft man nicht vor die Seue.”
Auch manche Geistige Väter machen den Fehler, dass sie die Jünger mit angeblichen ”Vergeistigungen” überhäufen, die mehr schaden und ihnen nicht das wahre Gesicht eines Jüngers ”bilden”. Das Kind kann nicht auf einmal Mann werden, bis es nicht Wächst. Der Jünger muss Wachsen.
So fing ich an, mich zu beruhigen. Ich ging zu Abba demütig wie ein ”hungriges und braves Hündchen”.
– Lebst du noch, mein Sohn? waren die Worte des Einsiedlers.
– Verzeih mir, Abba! soviel konnte ich noch antworten.
– Pass auf, morgen ist der Tag wenn du beichten musst, fügte er noch hinzu.
Ach! Auch die Beichte durchwühlte mich mit Wut. Die bösen Gedanken, die jugendlichen Leidenschaften und allerlei teuflischer Wahnsinn kämpften gegen mich an... Ich wünschte, dass der Abba beim Beichten mich von all diesem auf einmal ”befreien” würde. Abba sagte ruhig: WARTE mit Geduld!
– Wielange soll ich denn noch WARTEN, ich kann ja nicht mehr... Ich platze...
– Gerade das muss sein, ”PLATZE”, und so wird sich dein Wesen ÖFFNEN, damit die GNADE des HERRN JESUS CHRISTUS in dich eindringen kann.
– Ich bin ein Elender, ein verkappter Leidenschaftlicher, ein verdeckter Verteufelter... tue etwas mit mir...
– Du musst etwas tun, nicht ich, antwortete mir Abba.
– Was soll ich tun?
– Wie oft soll ich dir denn noch sagen... WARTE mit Geduld. Das Kind beschmutzt sich, es riecht schlecht und langsam-langsam ändert es sich... Der Jünger ist wie ein stinkendes Kind, das sich zunehmend seines Schmutzes bewusst wird und so Wächst.
– Wie kann ich mich denn Reinigen?
– Durch FASTEN und durch BETEN!
– Ach! Wieder durchwühlte mich Wut und Ärger...
In der Wüste, wo ich mit Abba lebte, hatte ich nichts anderes zu essen als Weizen und Mais, woraus ich das sogenannte ”Einsiedler-BROT” machte, das heisst Mehl mit einwenig Wasser mischen und zu einem harten, keksähnlichen, einen Zentimeter dicken Teig ausrollen, den ich dann an der freien Luft trocknete.
Ich zermalmte täglich eine Maß- eine Handvoll- Weizen und einwenig Mais, der den Teig etwas mürbe macht, sonst würde er nach dem Trocknen sehr hart.
Ich hatte noch ein paar Beeren, Brombeeren, Himbeeren, Hagebutten und wilde Birnen. Ausserdem hatte ich noch etwas Essig aus diesen Früchten.
Ich, der gewohnt war an vielfältiges, fettes Essen, eingedickte Speisen, Gebratenes, wurde gezwungen, einen ”geschmacklosen Teig” zu essen... Am Anfang war ich nicht so empfindlich, vor Hunger aß ich ihn auf jeden Fall. Nach einer Zeit aber eckelte ich mich davor und konnte ich ihn nicht mehr vertragen.
– Abba, ich kann dieses unmögliche Brot nicht mehr essen.
– FREUNDE dich AN mit ihm!
– Was für eine knüppeldicke Wut... Wie soll ich mich ANFREUNDEN?...
– Sieh zu, wie du allein zurechtkommst... es gibt aber nichts anderes zu essen... das ist alles... alles...
Ich war verzweifelt. Daher meine Neigung, unterschiedliche REZEPTE zu erfinden. So machte ich eine Art ”Milch” aus diesem eingeweichten BROT, oder direkt aus dem gemahlenen Weizen und Mais. Nachher kombinierte ich diese mit Kräutern. Ich kombinierte sie nicht mit Früchten, weil das mir Blähungen verursachte. So habe ich mich mit dem Einsiedler-BROT ANGEFREUNDET.
Was das FASTEN betrifft, sagte Abba mir:
– Mein Sohn, du darfst essen so oft du Hunger hast, aber nichts anderes. Darin liegt das Geheimnis, es darf nur BROT sein und einfache Zutaten von Kräutern. Du kannst versuchen bis abends zu Fasten, sogar zwei-drei Tage... wie du magst, aber du wirst dich überzeugen davon, dass es beim FASTEN nicht ”um die Dauer” geht, wie die meisten glauben, sondern darum, ”WAS du isst”.
Du sollst nur Getreide als BROT essen, mit kleinen Zutaten von Kräutern und anderem, das ist das FASTEN, in erster Reihe das des Einsiedlers und dann der anderen, die das möchten.
Manche behaupten, dass sie bis abends Fasten, wenn sie dann aber allerlei schweres Essen, mit viel Süßigkeiten, Gekochtem und Gebratenem zu sich nehmen...
Die Leidenschaften der Jugend haben hier ihren Ursprung... im Essen.
Bei mir, hier, in der Wüste, findest du bloß Weizen und Mais, keine Bohnen, keine Öle zum Braten. Manchmal brachte jemand ein paar Kartoffeln, Nüsse und gebackenes Brot, das ich trocknete für die ”Brotsuppe” zu den Feiertagen. Süßigkeiten sind nicht erlaubt, außer den Waldbeeren. Im Sommer gibt es noch Pilze. Die Brennnesseln sind die wichtigsten Kräuter, die man auch für den Winter trocknet.
Was das BETEN betrifft, hatte Abba der Einsiedler wieder seine Spezifische Weise für den Jünger. Wie er im Geheimen BETETE, das war etwas anderes.
Verlange nicht vom Jünger, dass er viel BETET, sondern stelle ihn an zu verschiedenen physischen Arbeiten. Halte ihn an, anfangs mit dem BETEN nicht zu übertreiben, weil das ”die Verteufelung in ihm” und die Leidenschaften erstärkt.
Er soll aber viele Niederwerfungen und Verneigungen verrichten. Mir hat er, auch wenn ich körperlich schwächer war, bis zu 500 Niederwerfungen und 3000 Verneigungen auferlegt.
– Ich will das Gebet des Verstandes und des Herzens, sagte ich zu ihm.
– Auf der ersten Stufe ist das dem Jünger nicht erlaubt.
– Ich verrichte mein Gebet ohne Aufmerksamkeit, nur der Form nach... mit vielen Gedanken.
– Das ist unwichtig... sagte mir der Einsiedler, es muss aber mit Strenge und zu seiner Zeit verrichtet werden.
So schien es mir, blieb ich lange Zeit ”in der Luft”. Ich aß mechanisch, ich betete mechanisch, alles machte ich ohne Herz.
Ich WARTETE aber auf das geheimnisvolle ”PLATZEN” in meinem Inneren, wie Abba sagte.
Ich wurde ruhiger, mir vergingen Ärger und Wut schneller.
Das geheimnisvolle WARTEN fühlte ich wie einen GEIST, von dem ich mir WÜNSCHTE, dass Er auf mich HERABSTIEGE und in mich EINDRINGE.
Ich ERWARTETE die Zweite Stufe der Lehre, die Stufe des ÖFFNENS der GÖTTLICHEN GNADE.
Ich begann auch die Geistige FREUDE zu verspüren!
Diese ”Merkzeichen” sind gültig auch für die, die einer Klostergemeinschaft gehören. Als Erste Stufe soll der Bruder, der Anfänger ist, die Regel des Klosters befolgen. Dem Geistigen Vater gegenüber soll er die gehörige Verehrung erweisen und so wird er, gemäß seinem geistigen WUNSCH zur GNADE AUFSTEIGEN.

IV

Viele möchten auch Berichte über das ”private Leben” Abba des Einsiedlers. Die besonderen Geistigen Väter geben aus ihrem Geistigen Leben nichts preis, und was die Jünger ab und zu entdecken, ist nur je ein Teilchen davon. Ich versuche auch so einen Teil aufzuzeigen.
Erst jetzt, nach vielen Jahren, kann ich unterscheiden, worin ”das Geistige Mysterium” Abba des Einsiedlers, wie ich ihn Nannte, bestand.
Davon habe ich das Karpatinische Spezifikum erlernt, das ich versuche hervorzuheben und aufmerksam darauf zu machen. Abba der Einsiedler war ein Eingeborener-Erdbewohner, mit ”dem reinen Blut der Ahnen” in den Adern, mit jenem ”Memorial des Volkes und des eigenen Landes”, wo das ganze bodenständige ERBE AUFBEWAHRT wurde. Er war EINS mit dem Volk-dem Land-dem Ort.
Noch mehr, auch Abba der Einsiedler war ein ”Nachfolger-Fortsetzer der Karpatinischen Einsiedler”, weil er die Lehre bei einigen solchen durchgemacht hatte, die noch am Leben waren.
Unsere Einsiedler aus den Karpaten waren an eine TRADITION des ”ORTES” ”GEBUNDEN”, die ich jetzt versuche zu ”definieren”, sie sozusagen auch ”Theologisch-mystisch” einzuordnen.
Die Großen Karpatinischen Einsiedler, einfach und erdgebunden, hatten nicht die ”Schulen” vom Berge Athos, von Jerusalem, von Russland, aber sie hatten die LEHRE des BLUTES des ORTES-des Landes.” Davon das Karpatinische Spezifikum, das ich in die sogenannte Mystik der IKONE einordne.
Abba der Einsiedler verehrte im besonderen eine Große IKONE der MUTTER GOTTES mit dem GÖTTLICHEN KIND auf dem Arm, zu der er auch eine Ikonlampe hatte, wo er ”Öl” verwendete, das er einzig und allein zu diesem Zweck besorgte.
Diese IKONE war alles für ihn. Am Anfang beschuldigte ich ihn sogar einer Art ”Idolatrie”.
Ich hatte schon einige Philokalische Schriften gelesen, insbesondere über den Hesychasmus des Hl. Greogorius von Palama, betreffend ”Das Gebet des Verstandes.”
Ich war der Meinung, dass der Verstand und dessen Geist die wahre Geistigkeit sei. Abba der Einsiedler übte nicht das Gebet des Verstandes, sondern das GEBET der IKONE aus.
In meiner jugendlichen Unbedarftheit und Begeisterung versuchte ich ”die Hesychastische Mystik” dem Abba beizubringen. Er hörte mir aber lächelnd zu und antwortete nichts. Erst nach einigen Tage sagte er zu mir:
-Ist der Mensch Sohn oder Verstand? Der Sohn hat Verstand und Gefühl und die IKONE des SOHNES ist der Mensch. Mensch und SOHN ist eins. Der Mensch ist der Sohn und der Sohn ist der Mensch. GOTT hat dem Menschen das Bild des SOHNES EINGEFLÖßT und gerade das machte ihn zum Menschen. Der Sohn ist der Ganze Mensch und der Ganze Mensch ist ein Bild des SOHNES.
– Aber, Abba, das Mysterium des GEISTES im Bild des SOHNES ist der Verstand, der ihn über alles zu GOTT erhebt.
– Für mich, mein Sohn, hat GOTT die Welt geschaffen, um in sie HERABZUSTEIGEN, das größte Wunder, und er zeigte mir die IKONE.
– Abba, die Welt ist verderblich und nur der Verstand ist das ”Abbild” des Antlitzes GOTTES. Der Mensch muss JENSEITS des Leibes schreiten.
– Mein Sohn, darum ist der Mensch ein Mensch, weil er ein Sohn im Leib ist.
– So ist es! Der Mensch über dem Leib ist Engel.
– Mein Sohn, werde nicht zum Häretiker, wenn du so sprichst. Verwechsle nicht den Menschen mit dem Engel und vermische sie nicht. Der Mensch wird niemals Engel und der Engel wird niemals Mensch, sondern sie ”Ähneln” einander als GOTT-Liebende Geschöpfe. Der Mensch soll GOTT LIEBEN wie ein Engel und das ist die Ähnlichkeit mit dem Engel, aber er selbst ist kein Engel. Man sagt, dass die Engel, die durch den Fall zu Teufeln geworden sind, versuchen, sich mit den Menschen zu vereinen, in ihrem Wunsch, Menschen zu werden, aber das ist unmöglich und so ”verteufeln” sie die Menschen, besonders die Frauen. Darum suchen die Teufel vor allem ”Platz” im Menschen. Auch in der Bibel sagt man, dass die Teufel-Engel planten, sich mit den schönen Töchtern der Menschen zu ”paaren”, aber sie machten nichts anderes, als sie ”in Unzucht zu verteufeln” und so sagt man, dass die Riesen entstanden... aber man soll nicht glauben, dass die Engel-Teufel selbst als Riesen geboren wurden, sondern die teuflischen Leidenschaften im Innern der Menschentöchter gebaren anormale Menschen, aber noch immer Menschen und durch Menschliches Paaren, aber mit ”teuflischer Leidenschaft.”
Der Mensch ist das GEHEIMNISVOLLSTE Geschöpf GOTTES, darum INKARNIERTE Sein SOHN sich in das Bild des Menschen, weil der Mensch als das MYSTERIUM des Bildes des SOHNES erschaffen wurde. Für mich ist der Mensch, als Abbild des SOHNES GOTTES, alles, und er wurde mit Verstand und Herz erschaffen.
– Aber der Verstand macht der Mensch zum Menschen, behauptete ich.
– Nach meinem Verständnis, macht das BILD des SOHNES den Menschen zum Menschen. Ich sehe HERRN CHRISTUS als BILD vom SOHN GOTTES; dass auch der Verstand die Welt Erdachte, ist Sein Werk. Ich vermische nicht das BILD mit dem Werk. Für mich kommt zuerst die INKARNATION CHRISTI in das BILD des Menschen und nachher DER, der Jenseits der Welt ist. Für mich, kommt zuerst GOTT- Der in die Welt gekommen ist, und erst nachher Der, der Jenseits der Welt ist.
– Mit dem Verstand müssen wir GOTT- Den Jenseits der Welt, als GEIST erreichen, wir müssen zu GOTT Hinaufsteigen, behauptete ich.
– Ich Steige nie Hinauf zu GOTT; sondern, als ein Geschöpf von unten RUFE ich GOTT an, dass er zu mir HERABSTEIGE und mir so BEGEGNE.
– Der AUFERSTANDENE CHRISTUS, mit dem LEIB im GEIST, der Jenseits des Leibes, ist der Wahre CHRISTUS.
– Für mich, sagte Abba der Einsiedler, ist der im LEIB AUFERSTANDENE CHRISTUS- um in der EWIGKEIT LEIB zu VERBLEIBEN, und nicht um in den GEIST, der Jenseits des Leibes ist, überzugehen - das große MYSTERIUM. Für mich, so wie ich von meinem Geistigen Vater lernte, ist der in den Leib HERABGESTIEGENE GEIST, der GEIST, den wir Erhalten. Ich STEIGE nicht in den GEIST HINAUF, sondern ich RUFE den GEIST an, dass Er in mich, das Geschöpf, HERABSTEIGE und mich so Vergeistige.
– GOTT hat die Welt erschaffen, um sie zu Ihm zu ERHEBEN und sie ”Gott durch die GNADE zu machen”, sie in den GEIST zu verwandeln, DAMIT sie TEIL am GÖTTLICHEN HABE, meinte ich.
– GOTT hat die Welt erschaffen, nicht um sie nachher zu vernichten, sie im GEIST zu ”löschen”, sondern damit der EWIGE GEIST in die Welt HERABSTEIGE und in Seinen Geschöpfen RUHE. Dieses RUHEN des GEISTES, auch im Geschöpf, ist die bei uns als Erbe weitergegebene Geistigkeit. Der AUFERSTANDENE CHRISTUS RUHT auch im LEIB, nicht im GEIST, darum bleibt das Große MYSTERIUM CHRISTI auch Seine EWIGE INKARNATION. Darum haben wir das HEILIGE ABENDMAHL mit dem GÖTTLICHEN LEIB des AUFERSTANDENES CHRISTUS, in Dessem LEIB auch der HEILIGE GEIST RUHT.
Am Anfang schien mir, dass Abba der Einsiedler der Philokalischen Lehre widerspricht, aber dann sah ich ein, dass es das gleiche war, nur in einem eigenen Spezifikum des Ortes, das autochthone Karpatinische Spezifikum.
GOTT ist sowohl in der HERABSTEIGUNG als auch in der HINAUFSTEIGUNG und auf den beiden Wegen findet die BEGEGNUNG mit IHM statt. Dass du Im GEIST RUHST durch die Kontemplation des Verstandes oder dass der GEIST in dir, der du Leib und Seele bist, RUHT, ist eins. Der GEIST verleiht eine GÖTTLICHE KONDITION in beiden Fällen.
Ich habe dieses bodenständige Spezifikum, das die INKARNATION des CHRISTLICHEN GEISTES hervorhebt, das IKONISCHE Spezifikum gennant.
Abba der Einsiedler, als Erbe des ancestralen Memorials dieses Landes, hatte diesen GEIST in Hülle und Fülle.
– Wie BETEST du, Abba, nicht mit dem Verstand?
– Mein Sohn, ich BETE mit meinem ganzen Wesen, mit Seele und Leib, als das Ganze, was der Mensch ist. Ich mache aus dem Menschen die IKONE des RUHENS CHRISTI. Betrachte die IKONE... alles ist RUHEN, in dem der GÖTTLICHE GEIST seine WOHNUNG findet. Welch große Geistige FREUDE ist es, dass du zur WOHNUNG wirst, wo CHRISTUS und der ALLHEILIGE GEIST RUHT. Ich erhebe mich nicht mit dem Verstand und dem Herzen zum GEISTIGEN empor, sondern ich werde als Mensch-Sohn mit Leib und Seele ANBETUNG-VERNEIGUNG, und in der Ikone der ANBETUNG RUFE ich HERRN CHRISTUS AN, und bemühe mich, Ihn und den ALLHEILIGEN GEIST UND den SEGEN des VATERS darin RUHEN zu lassen. Mein Verstand und mein Herz ist die ANBETUNG-VERNEIGUNG selbst, und so Stehen meine Gedanken und Gefühle Still, und die Sündigen werden gereinigt. Ich verwandle nicht Verstand und Herz in GEIST, wie du sagst, sondern verwandle sie in ANBETUNG-VERNEIGUNG des Sohnes-des Menschen, und aus dieser ANBETUNG-VERNEIGUNG mache ich einen ALTAR, auf den HERRN CHRISTUS und der ALLHEILIGE GEIST HERABSTEIGE. Ich Vereinige mich nicht mit dem GEIST, sondern mit der ANBETUNG-VERNEIGUNG, wo der GEIST und das LICHT wohnt. In dieser ANBETUNG-VERNEIGUNG RUHT GOTT und ich RUHE ebenfalls in dieser ANBETUNG, und in der ANBETUNG-ALTAR BEGEGNEN wir uns und VEREINIGEN uns zum HERZEN-zur IKONE. Mein Verstand und mein Herz werden nicht GEIST, sondern ANBETUNG-VERNEIGUNG, in der der GEIST RUHT. Du sagst, dass du ständig den Allheiligen NAMEN des HERRN JESUS CHRISTUS Aussprichst. Ich wiederhole unablässig im NAMEN HERRN JESUS die ANBETUNG-VERNEIGUNG, weil die ANBETUNG-VERNEIGUNG das GEHEIME BILD des HERRN JESUS und des ALLHEILIGEN GEISTES ist. Aber meine Aufmerksamheit gilt im besonderen der ANBETUNG-VENEIGUNG, wo du HERRN JESUS und den ALLHEILIGEN GEIST RUHEN lassen sollst, in Dem auch ich selbst Ruhe.
Mein Verstand und mein Herz erhalten kein GEISTIGES Sehen, sondern sie erhalten ein SEHEN des KREUZES-der ANBETUNG-VERNEIGUNG, als ein ALTAR- eine IKONE, worin GOTT RUHT. In die ANBETUNG-VERNEIGUNG lege ich alles hinein, jede Vorstellung und jedes Gefühl, jede Erleuchtung und jedes Sprechen. Mein Abba der Einsiedler machte Niederwerfungen und Verneigungen Tag und Nacht ohne Unterlass und er starb in der Verneigung.
Du kannst das auch mit der Atmung im Zustand der Ruhe tun. Wenn du die Luft einatmest, sollst du dich Erweitern-strecken in deinem Innern, Leib und Seele, aber wie ein STRECKEN auf dem KREUZ, weil das KREUZ die ÖFFNUNGSTÜR ist, und so sollst du deine ganze Aufmerksamkeit auf diese ERWEITERUNG richten.
Oder du sollst die Aufmerksamheit auf das Ausatmen der Luft richten, in der Geste der VERNEIGUNG deines Ganzen Wesens, der VERNEIGUNG von allem, was es in dir als Leib und Seele gibt, und von allem, was von außen kommt, und so sollst du EINS mit der ANBETUNG-VERNEIGUNG werden, wo du GOTT und dich selbst RUHEN lassen sollst.
Der Verstand wird versuchen zu denken, die Sinne werden dir Bilder geben, aber leg alles in die Form der ANBETUNG-VERNEIGUNG hinein. VERHARRE in der VERNEIGUNG wie in einer IKONE. Deswegen ist für mich die IKONE ”der GEHEIMNISVOLLE ALTAR”. Wie in der IKONE zu VERHARREN ist die Hohe Stufe der Geistigkeit, die ich von meinem Abba erlernte.
Die ANBETUNG-Das Niederknien des eigenen Wesens vor GOTTES ANGESICHT, DEM in der DREIEINIGKEIT – VATER, SOHN UND HL. GEIST – Seienden, ist meine Praxis, wie du sagst. Ich suche nicht Visionen, Lichter, was weiß ich was für Wunder... ich verscheuche sie sobald sie mir erscheinen. Für mich ist die VERNEIGUNG-ANBETUNG wie in der Ikone die Größte VISION und das größte Wunder und das größte LICHT. Dieses LICHT der GNADE, das in meiner VERNEIGUNG RUHT und BESCHÜTZT wird, ist das ÜBER-natürliche, das VERGÖTTLICHENDE ERLEBEN. O wenn du nur einen Tropfen der FREUDE der VERNEIGUNG wie in der IKONE schmecktest!
Abba der Einsiedler sprach nicht mehr über sein Mystisches Erleben. Was ich davon noch mitbekam, hat Seine Geistigkeit mir vervollständigt.
Ich, als junger Mensch, ein Suchender nach den Mysterien, verstand die Große Geistigkeit der Auserwählten in drei Punkten: Die Hochleistungsaskese, das wunderwirkende Gebet und die Gabe der Heilung, so wie ich in den Lebensbeschreibungen der Heiligen gelesen hatte. So suchte ich auch bei Abba dem Einsiedler diese ”Zeichen.”
Die Hochleistungsaskese verstand ich durch die KRAFT der Großen ÜBERNATURLICHEN ANSTRENGUNGEN, wie viel Fasten, Nachtwachen, das Verharren im Gebet, so lange wie möglich, sogar tagelang, wenig Schlaf, Ruckzug und Schweigen, totaler Verzicht auf alles Weltliche und Leibliche.
Als Einsiedler interessierte mich stark das sogennante ”Gebet des Stillwerdens”... oder, nach der Philokalia, das Gebet des Verstandes und des Herzens.
Abba der Einsiedler erklärte mir einigermaßen ”sein Spezifikum”, aber ich suchte auch die ”Weise”, dieses IKONISCHE Gebet auszuüben. Ich wollte wissen, wie er einen ganzen Tag nur im Gebet verharren konnte, oder wie er nachts Wachte, wie er sich Seelisch und körperlich im Kampf gegen die Gedanken und Leidenschaften verhielt.
– Ich will ”Das Gebet des Stillwerdens” ausüben, Abba! Wie soll ich mich verhalten?
– VERHARRE UNBEWEGT wie in der IKONE!
So hieß er mich, ”STILLZUSTEHEN”, einige Minuten bis zu einer Stunde und mehr.
– Mein Sohn, den Betenden erkennst nach seinem Vermögen, in der VERNEIGUNG-ANBETUNG zu VERHARREN, in dieser GESTE, mit Seinem ganzen Wesen, nicht mit dem Verstand und mit der Vorstellung. Er darf auch manchmal eine kurzes Gebet sagen, aber die AUFMERKSAMKEIT soll auf das VERNEIGTE STILLSTEHEN gerichtet sein.
Wenn ich zu ihm kommen durfte, hieß er mich erstmals, auf einem Stühlchen zu sitzen, UNBEWEGT zu BLEIBEN und erst nachher sprach er mit mir. Anfangs war das eine Pein, es war als ob ich innerlich platzte.
– Ich kann nicht UNBEWEGT bleiben, Abba. Ich bin jung, ich muss mich mit dem Leib und mit dem Verstand bewegen, aber es soll eine Geistige Bewegung sein. Lehre mich die Geistige Bewegung.
– Mein Sohn, die Geistigkeit bedeutet Geistiges RUHEN.
– Aber das gewinnt man mit der Zeit.
– Mein Sohn, mein Abba sagte zu mir, dass man mit dem ENDE ANFANGEN muss, dann Fängt man Richtig an. Die christliche Geistigkeit bedeutet ”BINDUNG-VERHARREN-GRENZE” und gerade diese UNBEWEGTHEIT ist ihre Verwirklichung. Wenn du nicht ”VERHARRST”, wird auch GOTT nicht in dir VERHARREN. Übe dieses VERHARREN aus, für kurze Zeit während der Arbeit, wenn du sitzt auf dem Stuhl, vor dem Schlafen, während des Essens. Die beiden, das VERHARREN und die VERNEIGUNG-ANBETUNG sind ”der lebenslange Kampf” dessen, der im Geist lebt. Achtung! Das VERHARREN soll durch die VERNEIGUNG und die VERNEIGUNG SOLL durch das VERHARREN geschehen. HALTE alles AN, lass nur die Atmung frei. Der Verstand soll im VERHARREN selbst VERHARREN und so wird er ruhig. Der Verstand ist am beweglichsten, darum ist er auch am schädlichsten und von Leidenschaften beladen. Aber du musst den Verstand an die UNBEWEGTHEIT BINDEN und so beruhigst du ihn:
Wie du sagst, durch das wiederholte Aussprechen des NAMENS des HERRN JESUS, oder durch die UNBEWEGTE VERNEIGUNG-ANBETUNG. Manche üben ”gedankliche Prozesse, Meditationen” aus. Du sollst diese vermeiden, weil sie in dir gefährliche ”Fixierungen” verursachen können. Der Verstand darf sich nicht fixieren, sondern er soll VERHARREN in einem VERHARREN, das nicht zum Verstand gehört. Das Verharren des Verstandes in dem eigenen Verstand ist sehr gefährlich. Ich kannte auch manche, die wegen dieser Ausübung der ”Fixierung des Verstandes im Verstand” verrückt wurden. Ich HALTE den Verstand AN im VERHARREN der VERNEIGUNG-ANBETUNG meines Ganzen Wesens und so VERNEIGT sich auch der Verstand, nicht in sich, sondern ÜBER Sich HINAUS.
Sei hier sehr vorsichtig. Die Gedanken stürmen heran, weil sie ”leidenschaftliche Fixierungen” des mit den Sinnen und mit dem Wüten des Teufels verbundenen Verstandes sind. Du musst sie aus der Fixierung des Verstandes herausholen, in ein VERHARREN Jenseits des Verstandes hinüberleiten, und damit beruhigst und reinigst du sie, du befreist sie von den Leidenschaften. Ich habe manchmal gehört, dass viele eine sogennante Praxis des Verstandes ausüben. Sei vorsichtig, lass dich nicht vom ”Baum der Vertreibung aus dem Paradies” verführen, den wir in uns haben, als die Saat der Sünde Adams. Im Paradies, anstatt dass Adam ANHÄLT vor der GRENZE des Baumes des BUNDES, auch der Baum der Verführung genannt, ”isst” er, das heißt er ”geht mit Gewalt hinüber”, zerreißt die GRENZE und legt sie in sich selbst, das heißt er ”fixiert die GRENZE in sich selbst”, dabei aber wird nicht mehr das VERHARREN- der BUND- die GRENZE fixiert, sondern wird das ”Zerreißen-die Zerstörung” fixiert, und so entsteht aus Adams Sünde ”die Saat des Todes”, die Saat der eigenen Zerstörung. Der Mensch muss VERHARREN in der VERNEIGUNG-ANBETUNG an der GRENZE-dem HEILIGEN VERHARREN, sonst bewirkt er ein vielfältiges zerstörerisches ”Verharren” in sich selbst. Die leidenschaftlichen Gedanken sind das vielfältige ”zerstörerische Verharren”, als Gedächtnisinhalte, die geerbt oder auch durch das eigene Leben entstanden sind.
Deswegen braucht man Gesetze-Kanons im Geistigen Leben, weil diese Heiliges VERHARREN sind. Alle einsiedlerischen und geistigen (asketischen) Anstrengungen sind in diesem Sinne, des Heiligen VERHARRENS. Merk dir das ordentlich. Bis du nicht das Heilige ANHALTEN gewinnst, wird auch GOTT nicht ANHALTEN, um in dir zu RUHEN. Die Heiligen haben dieses Heilige ANHALTEN gewonnen.
Diese Enthüllungen des Einsiedlers klärten vieles, was mich aufwühlte.
So versuchte auch ich, dieses Heiliges VERHARREN auszuüben. Das schien mir schwierig und es kam mir vor, dass das Gebet des Verstandes aus der Philokalia leichter wäre. Aber ich verstand, dass die zwei Weisen der Ausübung sich gegenseitig nicht widersprechen, sondern sie sind das selbe Geistige HINAUFSTEIGEN. Der Verstand, nach der Philokalia, darf sich nicht fixieren-darf nicht im Verstand selbst verharren, sondern im GEIST ÜBER dem Verstand, so wie auch das VERHARREN in der VERNEIGUNG-ANBETUNG Abba- des Einsiedlers war.
Viele klagen, dass dieses schwer zu verstehen ist. Das ist wahr. Es bedarf vieler Praxis und eines Geistigen VATERS, der dir RATSCHLÄGE gibt, der dich ”aufmerksam” macht und dich ”anspornt”, dich ermutigt, mit Entschlossenheit den ”WEG” zu gehen.
Jeder Mensch ist ein ”besonderer” im Verhältnis zu dem anderen, er ist komplex, und die Geistigkeit hat für jeden ihre Besonderheiten.
Insbesondere für uns, die Menschen von heute, da die jungen Menschen einen sehr schwachen Charakter haben und mit schweren Leidenschaften sogar von Kindheit an behaftet sind, ist die Geistigkeit schwer und kompliziert.
Der Geistige Vater wird viele mit ”Geduld” gewinnen. Die sogennanten Jünger kommen und gehen und, immer wieder angenommen, werden schließlich aus ihnen Gute Jünger ”ausgewählt”. Auch manche mittelmässige Geistige Väter werden durch die Guten Jünger geformt und tüchtige Väter werden.
Du musst nicht vor deinem Geistigen Vater ”fliehen”, auch wenn er ”Geistig Schwächer” ist, sondern sei du ein Guter Jünger und so wird die GNADE die Vergeistigung in beiden Richtungen bewirken.
Die übertriebenen Ansprüche sind falsch. Die ohne Geduld und GLAUBEN an die GÖTTLICHE GNADE werden erfolglos herumlaufen und nie das Gesuchte finden.
Ich habe all dieses berichtet, vielleicht auf eine mehr ”neugefassten” Weise, als es sich in der Tat zugetragen hat. Ich habe versucht, ”die Grundlage” der Situationen wiederzugeben, auch wenn ich die Art, sie zu berichten, mir entsprechend verwandelte. Ich konnte nicht die Einfache und direkte ”Sprache” des Einsiedlers bewahren, aber ich habe mich bemüht, wenigstens einigermaßen seine spezifische Weise zu erhalten, die für mich eine wahre Offenbarung war.
Abba der Einsiedler war für mich Kreuzigung und AUFERSTEHUNG, und die GNADE seiner Geistigkeit PRÄGTE sich meinem Wesen EIN.
Wahrhaftig sehe ich ihn an als meinen Geistigen Abba, der mich ins Leben GEBAR aus WASSER und GEIST.

Mein Abba, mein Abba,
Auch wenn ich noch so unwürdig bin,
Werde ich DICH VEREHREN
In EWIGKEIT,
Als meinen VATER,
Der mich machte
Zu einer GABE an GOTT.

Hieromönch Ghelasie Gheorghe
Hl. Kloster FRĂSINEI,
März, 2001


(der Text ist erschienen im Buch ”Abba Ghelasie, der Gott-Sprechende”, Verlag Platytera, Bucharest, 2005, S. 30-55; Übersetzung aus dem Rumänischen ins Deutsche von Monica Lassarén).

Copyright: Platytera Verlag

Die Rumänische Version
befindet sich hier.