luni, 21 februarie 2011

Hieromönch Ghelasie Gheorghe: ”DER HESYCHASMUS, DIE MYSTIK DER LITURGIE CHRISTI” (Übersetzung aus dem Rumänischen von Monica Lassarén)


















Motto:
”Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort” (Johannes 1, 1). Im Anfang war die Liturgie (das Wort) und die Liturgie war bei Gott und Gott war die Liturgie.

1. Der Hesychamus – die immerwährende Fortsetzung der Liturgie Christi

Der Hesychasmus ist eine immerwährende Liturgie Christi, im Gesang des Verstandes des Herzens und unmittelbar der Seele. Das Hesychastische Gebet ist der Gesang des Permanenten, ununterbrochenen Dienens der Liturgie im Inneren deren, die eine Lebendige Kirche Christi sein möchten. Der Hesychasmus ist Mystische Vereinung durch Christus. Christus ist Eucharistische Liturgie. Die Liturgie ist im Ritual des HEILIGEN GEISTES und im Gesang der Kirche. Die Schöpfung ist Bild der Kirche, und Gott ist Bild der Priesterschaft. Die Kirche ohne Ritual und ohne Liturgie wird entheiligt bis zur Laizisierung.
Die die eine intensives Heiliges Erleben wünschen haben ”den Hesychastischen Weg” gefunden. Der Hesychasmus ist eine unaufhörliche Fortsetzung des Feierns der Liturgie Christi. Die Eremiten und die Mönche haben das Bedürfnis empunden, die Liturgie Christi unuterbrochen zu erleben. Heute wollen auch viele Laien dieses Erleben erreichen.
Darum ”steigt” der Hesychasmus” in die Welt herab och wird ein Weg für viele. Der Hesychasmus ist eine Fortsetzung der Kirche Christi zu einer Inneren Kirche, wo eine Fortsetzung der Christlichen Liturgie unablässig gefeiert wird. Der Hesychastische Weg ist der gleiche für alle, ohne Unterschied. Viele versuchen ein Christentum ohne Kirche zu leben. Seid vorsichtig. Die Kirche ist die Wohnstätte der Liturgie Christi und ohne die Kirche kann man die Liturgie Christi nicht feiern. Das Bild der Kirche ist das Bild der Schöpfung, wo Gott der Schöpfer Seine Liturgie der Schöpfung feiert, indem Er in die Schöpfung herabsteigt und die Schöpfung an der Eucharistie Seiner Eigenen Göttlichkeit teilhaben läßt. Um Gott empfangen zu können, muss die Schöpfung die Kirche-der Geheiligte Tempel der Liturgie- der Herabsteigung Gottes in die Schöpfung sein. Der Hesychasmus ist das Mysterium der Gnade der Liturgie Christi im Ritual des BILDES DES HEILIGEN GEISTES. Der Hesychasmus ist das Heilige Ritual der Kirche der Schöpfung gerade dadurch, dass er die Herabsteigung der Liturgie der Kirche Christi in die Schöpfung ist. Die Mystik bedeutet Vereinung. Die Religion bedeutet Verbindung mit Gott. Nach dem Sündenfall, der Vertreibung aus dem Paradies wird die Verbindung zu Gott schwächer.
Wir trennen uns von Gott, aber Gott trennt sich niemals von uns. Darum steigt Gott unaufhörlich durch die Liturgie Christi in die Schöpfung herab. Aus Christlicher Sicht ist unser Wesen der Schöpfung Abbild und Ähnlichkeit des ANTLITZES GOTTES. (Genesis 1, 27). So ist der Hesychasmus die Mystik der Vereinung mit Gott, Der Jenseits des Geschaffenen Wesens ist. Das Christentum ist nicht Panteistisch, sondern Kreationistisch. Der Hesychasmus ist zuerst Vereinung mit Gott, durch Den dann unsere Seele sich hervorhebt. Gott ist Der, der ”die Tür unserer Seele öffnet”, denn Er hat den Schlüssel... Darum beginnt das Christentum mit dem Empfangen Christi, Der dann Erfüllt, was wir nicht vermögen zu erfüllen. Christus steigt in die Schöpfung herab aus LIEBE, die LIEBE ist LITURGIE. So ist die Herabsteigung Gottes in die Schöpfung die Herabsteigung der Liturgie Seiner Liebe, die EUCHARISTIE-KÖNIGREICH wird.


(erschienen im Band "Trăirea Mistică a Liturghiei" ("Das mystische Erleben der LITURGIE"), Platytera Verlag, Bukarest, 2009, S. 109-110. Übersetzung aus dem Rumänischen: Monica Lassaren)

Copyright: Platytera Verlag

Die Englische Version befindet sich hier.
Die Rumänische Version befindet sich hier.

4 comentarii: